Äpfel-Türen für die Apfelstadt

Von einer Parteibasis, an der die Stimmung extrem schlecht ist und von einer fast geheimen Richtfest.

Willich/Tönisvorst. Wie kann man die Identität Tönisvorsts als Apfelstadt weiter voran bringen? Oder — um mal ganz Neudeutsch auszudrücken: die Corporate Identity. Vielleicht indem man die Eingänge der Rathäuser in Apfelform gestaltet. Das jedenfalls schlug Hans-Joachim Berndt aus Vorst vor. Und besorgte auch gleich die passenden Fotomotive. Damit wollte er auch am Freitag die WZ-Leser in den April schicken. Aber — darauf legt der Stadtflüsterer gesteigerten Wert — als durch und durch seriöse Zeitung werden wir unsere Leserschaft doch nicht verunsichern. Und kann sich doch ein lautes Lachen nicht verkneifen.

Die Willicher Ratsfrau Sabine Mroch weiß jetzt anhand der weggeworfenen Flaschen, was im Bereich Moltkeplatz am liebsten getrunken wird: An erster Stelle steht Jägermeister, mit deutlichem Abstand folgt Doornkat. Ermittelt hat die Frau dies jüngst bei der Frühjahrsputz-Aktion „Willi Wisch“.

Wer es bisher noch nicht wusste: Martina Stall, Technische Beigeordnete der Stadt Willich, weiß immer genau, was die Stunde geschlagen hat. Und sollte sie mal Zweifel haben, hilft ihr seit Kurzem eine neue Armbanduhr: Das gute Stück hat riesengroße Ziffern, die jüngst bei einer Pressekonferenz WZ-Fotograf Friedhelm Reimann gleich ins Auge sprangen.

Keine Frage: Beim Bekämpfen von Bränden sind die Jungs von der Freiwilligen Feuerwehr Schiefbahn richtige Profis. Wenn’s brennt, wissen die Bewohner des Stadtteils ganz genau, dass sie sich auf ihren Löschzug verlassen können. Beim Organisieren von offiziellen Anlässen gibt’s aber noch ein wenig Schulungsbedarf. So hatte die Wehr vergangene Woche Richtfest am erweiterten Gerätehaus. Doch weder die Stadtverwaltung noch ausführende Firmen waren darüber informiert worden. Erst durch eine Anfrage der WZ erfuhr die Verwaltungsspitze, dass sie sich für den Abend den dunklen Anzug rauslegen muss.

„Was denn nun?“ Diese Frage kann man sich an der Peterstraße in Willich stellen: Auf einem Schaufenster ist dort riesengroß „Neueröffnung“ zu lesen. Auf dem gleichen Fenster hängt aber auch ein Zettel mit der Aufschrift „Ladenlokal zu vermieten“. Das lässt den Betrachter etwas ratlos zurück.

„Populismus“, „steh’ da nicht hinter“, „will das nicht kommentieren“ — die Stimmung an der FDP-Basis ob der politischen Großwetterlage ist schlecht. Das dokumentierte letzte Woche der Tönisvorster Stadtverband der Liberalen im Hörfunk. Da nahmen Parteichefin Birgit Koenen und ihre Stellvertreter Jörg Frick und Christian Schneider kein Blatt vor den Mund.

Den Kehrtschwenk der „obersten Heeresleitung“ in Form der Bundes-FDP mit anschließender Tempoverschärfung nehme der Partei niemand ab. Eher lässig gingen die Jungen Liberalen mit dem Thema um: „Wenn er (gemeint ist Generalsekretär Christian Lindner) vorher diskutiert hätte, hätte er ja Gegenwind bekommen“, hieß es da. Was fraglos stimmt. Aber womit hätte Herr Lindner den Gegenwind bekommen, fragt der Stadtflüsterer. Und schiebt gleich die Antwort hinterher: Mit Recht! Demokratie funktioniert so.

Kennen Sie Timmy? Falls nicht, sollten Sie Ihre Kinder fragen. Timmy ist nämlich ein Schäfchen und Star einer britischen Zeichentrick-Serie, die seit Januar 2010 auf Super RTL läuft. Der Sender und der Verband Deutscher Garten Center läuten nun mit der Aktion „Pflanzen mit Timmy“ den Frühling ein. Unter diesem Motto werden Samentütchen für die Timmy Gänseblümchenwiese inklusive Aktionsheftchen an Kinder verteilt. In Schiefbahn nimmt das Gärtner Pötschke Gartencenter an der Büttgener Straße 50 an der Aktion teil. Sie beginnt zwei Wochen vor Ostern.

Zwei Eintrittskarten für die Schlossfestspiele in Neersen gibt es bei der Gemeinschaft der Gemeinden Willich zu gewinnen. Die sucht nämlich nach einem Titel für den gemeinsamen Pfarrbrief für Neersen, Anrath, Schiefbahn und Willich, der nach den Sommerferien erstmals erscheinen soll. Eine Jury wird am Ende die Titel-Auswahl treffen. Ziel ist es, mit dem neuen Pfarrbrief das Zusammenleben der Gemeinden zu fördern. Wer Ideen zum Titel hat, kann sie per Mail an Dietmar Prielipp schicken : dietmar.prielipp@gmx.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung