1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Willich und Tönisvorst

Ab Montag surft Willich schneller durchs Netz

Ab Montag surft Willich schneller durchs Netz

Die Telekom hat flächendeckend in der ganzen Stadt VDSL-Leitungen verlegt.

Willich. Wer in den vergangenen Jahren im Stadtgebiet unterwegs war, hat’s immer wieder gesehen: Im Auftrag der Deutschen Telekom wurde gebuddelt was das Zeug hielt. Jetzt ist die Stadt flächendeckend mit den schnellen VDSL-Leitungen ausgestattet, und wer will, kann ab kommenden Montag mit 50 Megabit pro Sekunde ins Internet gehen. Für einen Teil der Stadt geht’s ab der zweiten Jahreshälfte sogar noch schneller: mit 100 Megabit pro Sekunde.

Den offiziellen Startschuss gaben am Mittwoch Bürgermeister Josef Heyes, Peter Kroppen (Leiter Infrastruktur NRW bei der Telekom) und Michael Pletsch (Projektmanager bei der Telekom). Der Ausbau gilt für die Vorwahlbereiche 02154 und 02156. „Wir haben 119 Verteilerkästen mit VDSL-Technik ausgestattet und rund zehn Kilometer Glasfaserkabel verlegt“, sagt Kroppen. Das bedeutet: 19 000 Haushalte könnten mit Hochgeschwindigkeit surfen.

Wieso könnten? Wer diese Technik nutzen will, muss natürlich einen entsprechenden Vertrag abschließen. Dazu können die Interessenten in die T-Punkt-Läden nach Viersen, Krefeld oder Mönchengladbach gehen, die Telekom-Hotline (0800/330 3000) anrufen oder abwarten, bis ein Mitarbeiter des Kommunikations-Riesen an der Tür klingelt. „Das sind keine Drücker. Alle Mitarbeiter können sich per Lichtbildausweis und Autorisierungsschreiben ausweisen“, sagt Michael Pletsch.

Willich gehört zu den acht Städten in NRW, in denen ab dem Sommer 100 MBit/s als Download und 40 MBit/s als Upload zur Verfügung stehen. Wer diesen Service genau nutzen kann, das muss die Beratung ergeben. Mindestens aber stünden die erwähnten 50 Megabit pro Sekunde zur Verfügung.

Nicht erfasst von dem Ausbau sind im Übrigen die Gewerbegebiete. Was aber nicht heißt, dass es dort nicht schnell ginge. „Die Verteilerkästen stehen ganz in der Nähe, die Firmen bekommen individuelle Lösungen angeboten, etwa ein eigenes Glasfaserkabel direkt ins Haus“, erklärt Kroppen. Und dann sind Übertragungsraten möglich, beginnend bei zehn Gigabit. „Schnelles Internet ist wichtig für das Wachstum unserer Stadt“, sagt Bürgermeister Josef Heyes. „Durch das neue VDSL-Netz hat Willich einen Standortvorteil, der uns allen zu Gute kommt.“