1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Willich und Tönisvorst

50 Jahre Tönisvorst: Prinzengarde bereitet Ex-Tollitäten einen Empfang

50 Jahre Tönisvorst : Prinzengarde bereitet Tönisvorsts Ex-Tollitäten ein Fest

Regenten aus 20 Sessionen ziehen in die Gaststätte Rosental ein. Auch Uschi Elsen, Prinzessin von 1972 und 1992.

Christian Klupsch ist an diesem Freitagabend in einer Doppelrolle unterwegs. Als Vorsitzender der Prinzengarde St. Tönis 1952 ist er Gastgeber. Als jüngste Ex-Tollität des Tönisvorster Karnevals steht er aber genau genommen auch auf der Gästeliste: Die Garde hat eine wunderbare Idee in den Veranstaltungsreigen des Jubiläumsjahres „50 Jahre Tönisvorst“ eingeflochten: Sie veranstaltet ein Ex-Tollitätentreffen der Stadt in der Gaststätte Rosental.

Es dürfte so etwas wie ein karnevalistisches Klassentreffen werden. „Wir haben versucht, von 1970 an alles zu recherchieren. Manche Post ist zurückgekommen, manche sind unbekannt verzogen, aber insgesamt haben wir viel positives Feedback bekommen.“

Das schlägt sich in Zahlen nieder. „20 Sessionen haben sich angemeldet“, freut sich Klupsch. Da manche Tollitäten zu zweit kommen, werden rund 30 närrische Ex-Regenten erwartet. „Und sie bringen teilweise noch ihre Minister mit.“ Da kommen gut und gerne 50 Gäste zusammen – wie gemacht für das Jubiläum.

Unter ihnen ist Uschi Elsen, Prinzessin der Jahre 1972 und 1992. Drei Tollitäten reisen an. Sie wohnen heute in Viersen, Krefeld und Grefrath. Alle anderen haben ein Heimspiel.

Die Wahl der Garderobe für diesen festlichen Empfang ist semi-karnevalistisch: Kopfbedeckung ist erwünscht. Das meint also die Kappe (ohne Federn) für die Ex-Prinzen und das Diadem für die Prinzessinnen. Klupsch: „Das Ornat wird natürlich nicht angezogen.“ Und die Pritsche, „neben Paias eine Insignie der Macht“, die jede Tollität zur Proklamation als Geschenk von den Nachtfaltern bekommt, bleibt auch zu Hause. „Ich gehe davon aus, dass die meisten Ex-Tollitäten ihre Orden am Samtband tragen werden“, sagt Klupsch.

Sessions-Motto: „Tesame jon, tesame ston“

Der Einstieg in die Historie der 50 karnevalistischen Jahre in Tönisvorst hat auch noch einmal die Erinnerungen an das jeweilige Motto der Sessionen geweckt. Und, welches hat Klupsch da besonders gefallen? „Na,  das eigene“, sagt er und lacht: „Tesame jon, tesame ston.“

Das passt doch auch bestens  zum Motto der Prinzengarde und des Abends. Klupsch will alle Tollitäten vorstellen. „Ich habe schon vier Seiten geschrieben und bin erst im Jahr 1990“, sagt er und freut sich schon auf den geplanten gemeinsamen Einzug aller Gäste.

Der Fanfarenzug der Prinzengarde wird sie pünktlich um 20.11 Uhr musikalisch ankündigen, „damit sie alle noch einmal das Gefühl bekommen, wenn die Trommel geht und die Gänsehaut kommt“.

Die amtierenden Tollitäten machen ihren Vorgängern ihre Aufwartung. Das Tönisvorster Damen-Dreigestirn und das Kinderprinzenpaar werden um 20.45 Uhr erwartet. In vollem Ornat und mit Begleitung. Das wird dann der zweite Einzug für Christian Klupschs Frau Nicole sein: Sie ist Adjutantin von Prinz Silke, Bauer Erika und Jungfrau Kathrin.

Spätestens da muss sie das Prinzessinnen-Diadem gegen das Tschako eingetauscht haben.