Zwei Entwürfe sind für Kunst am Kreisarchiv in Viersen prämiert worden

Kreis Viersen : Am Kreisarchiv in Viersen soll ein Schatz vergraben werden

Entwurf für eine Zeitkapsel gewann einen Künstler-Wettbewerb.

Martin G. Schmid aus Frankfurt ist im Wettbewerb „Kunst im öffentlichen Raum“ zur Gestaltung des neuen Kreisarchivs in Viersen für den ersten Platz prämiert worden. Die Sparkassenstiftung „Natur und Kultur“ stellt 120 000 Euro für die Realisierung des Projektes zur Verfügung.

Das Kunstwerk: eine Zeitkapsel, die in der Nähe des neuen Kreisarchivs am Ransberg in Dülken tief im Boden vergraben werden soll. Sie besteht aus Beton und mehreren ineinander geschachtelten Kisten aus Kupfer, Edelstahl und Blattgold. Diese werden mit Zeichnungen vom Kreisarchiv im Jetzt-Zustand und der als fiktiven Ruine befüllt werden. Es ist also für Passanten unsichtbar – allerdings gibt es einen Hinweis auf das Kunstwerk: eine Plakette, die am Ort des Vergrabens angebracht wird, und der Schlüssel werden im Kreisarchiv gezeigt. Das künstlerische Konzept sieht vor, die Kapsel alle 30 Jahre aus der Versenkung zu heben und das Innere auszustellen. Außerdem soll es im Zuge eines Kunstwettbewerbs ergänzt werden.

Mehr als 100 Künstler hatten
ihre Entwürfe eingereicht

Insgesamt 110 internationale Künstler hatten ihre Bewerbung für den Wettbewerb um ein Kunstwerk eingereicht. Aus diesen wurden in einer ersten Sichtung sechs Entwürfe ausgewählt. Es gab nur eine Vorgabe für das zu entstehende Kunstobjekt: Das Bauprojekt am Ransberg unterliegt der Nachhaltigkeit und der sogenannten Wertschöpfung. Das beinhaltet, dass alle beim Bau verwendeten Materialien vollständig und ohne Qualitätsverlust wiederverwendbar sein müssen. Für das Kunstwerk bedeutet das: Es muss jederzeit und ohne Beschädigung vom Gebäude zu trennen sein.

Zur Jury, die Schmid den Vorzug gab, gehörten unter dem Vorsitz von Professor Dirk Löbbert aus Münster auch Landrat Andreas Coenen (CDU), Birgit Roos, Vorstandvorsitzende der Sparkasse Krefeld, die Krefelder Künstlerin Barbara Adamek, die Direktorin des Lehmbruck Museums Duisburg, Söke Dinkla, der Viersener Künstler Stefan Kaiser, die LVR-Dezernentin für Kultur und landschaftliche Kulturpflege Milena Karabaic, Hans Kettler, Vorsitzender des Kulturausschuss des Kreises Viersen, Ingo Schabrich, Kreisdirektor und Kulturdezernent des Kreises Viersen, sowie Bernd Volkenannt, Architekt des Kreisarchiv-Neubaus.

Das Kuratorium der Sparkassenstiftung wird über die Realisierung der Entwürfe beraten: Es bleibt spannend.

Mehr von Westdeutsche Zeitung