Wie die Viersener 18.000 Bäume vor dem Austrocknen retten wollen

Lange Trockenperiode : Wie die Viersener 18.000 Bäume vor dem Austrocknen retten wollen

Aufgrund der langen Trockenperiode wird es für viele Bäume in Viersen dramatisch. Zwei Aktionstage sollen 18.000 junge Bäume retten.

Das anhaltend trockene Wetter wird für die Natur in Viersen zunehmend zum Problem. Besonders bedroht sind 18.000 Bäume auf den Süchtelner Höhen, berichtet der WDR am Mittwoch (17.07.).

Die vom austrocknen bedrohten Bäume seien für Forstfahrzeuge schwer zugängliche, daher müssen diese von Hand bewässert werden, erklärt Stadt-Förster Rainer Kammann dem Sender.

In Anbetracht der dramatischen Lage hat die Stadt Viersen nun zu zwei Aktionstagen aufgerufen an denen sich nach den Angaben des WDR rund 50 Anwohner mit selbst mitgebrachten Gießkannen und Eimern beteiligten.

Insgesamt 11.000 Liter Wasser stellte die Stadt in einem großen Wasserfass zur Verfügung. Am Samstag (20.07.) soll die Aktion wiederholt werden. Indes hofft Förster Kammann die Bäume bis zum nächsten Regen retten zu können, heißt es weiter.

Mehr von Westdeutsche Zeitung