Viersen: Zahlreiche Notrufe nach Unwetter

Viersen: Zahlreiche Notrufe nach Unwetter

Kreis Viersen. Heftige Unwetter am Niederrhein haben am Samstag zahlreiche Keller unter Wasser gesetzt und zu Straßensperrungen geführt. In Viersen seien am Nachmittag binnen eineinhalb Stunden mehr als 170 Notrufe in der Einsatzstelle eingegangen, teilte die Polizei mit.

Bäume stürzten auf Fahrbahnen, einzelne Straßen mussten wegen der Wassermassen kurzfristig gesperrt werden.

Mülltonnen schwammen durch die Straßen. Die Kanalisation war überlastet: Der Wasserdruck hob an vielen Stellen die Gullydeckel aus ihrer Verankerung. Am frühen Abend habe sich die Lage beruhigt.

Die Intensivstation des VenloerKrankenhauses geräumt werden, nachdem ein Wassereinbruch für erhebliche Problemesorgte. Die neun Intensivpatienten wurden im Haus andersweitig untergebracht.Die Entbindungsabteilung wurde geschlossen.

Abendbesucher kamen nicht insGebäude. Neupatienten wurden an umliegende Krankenhäuser weitergeleitet.Vorsichtshalber wurde eine Komplettverlegung der über 200 Patienten erwogen.

Nachdem die Feuerwehr die Leckagen abgedichtete hatte, nahm das Krankenhaus inder Nacht seinen Normalbetrieb wieder auf. In der Innenstadtkam es aufgrund von Überschwemmungen zu Verkehrsproblemen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung