Viersen-Süchteln hat jetzt ein Stadtteilbüro

Süchtelnbüro eröffnet : Süchtelner haben jetzt ihr Stadtteilbüro

Tisch und Stühle fehlen noch, trotzdem wurde das Büro gestern feierlich eröffnet.

Mit Jazz-Klängen und Hip-Hop-Tanz ist das Stadtteilbüro in Süchteln eröffnet worden. „Die Räume sind erst seit Kurzem angemietet, aber wir wollten nicht länger warten“, sagte Viersens Bürgermeisterin Sabine Anemüller (SPD) beim feierlichen Auftakt an der Tönisvorster Straße 6 in Nähe des Lindenplatzes. Zwar gebe es in den Räumen noch viel zu tun, es fehlen beispielsweise noch Tische, Stühle, Regale, im Grunde die gesamte Einrichtung. Doch der erste Schritt sei gemacht – die Süchtelner Bürger haben nun eine Anlaufstelle, um ihre Anregungen und Ideen vorzubringen und den Austausch mit der Stadtverwaltung zu suchen.

Das Büro ist Teil des Integrierten Stadtteilentwicklungskonzepts (Insek). Das Insek Süchteln wurde 2016 und 2017 unter großer Beteiligung von Süchtelner Bürgern entwickelt. Ein wichtiger Baustein dabei ist eine Anlaufstelle für die Menschen am Ort. „Jeden Dienstag und Donnerstag werden Ansprechpartner Anregungen entgegennehmen“, sagte Anemüller. „Es gibt viele Süchtelner, denen ihr Stadtteil sehr am Herzen liegt. Das Stadtteilbüro soll als Treffpunkt für das Engagement dienen.“

Auch Ortsbürgermeister Wolfgang Genenger (CDU) zeigte sich sehr zufrieden: „Das ist ein ganz besonderer Moment“, sagte er. Es sei aus seiner Sicht ein bedeutender Schritt. „Jahrelang hat man staunend auf andere Stadtteile geschaut, auf Südstadt und Dülken und sich gefragt: Wann sind wir dran?“, sagte Genenger.

Bürgerschaftliches Engagement und die Stadtverwaltung sollen im neuen Büro zusammentreffen. Das Team im Büro legt die Schwerpunkte auf Innenstadtmanagement und Sanierungsberatung. In dem Büro sollen sich Bürger zur Stadtteilentwicklung informieren und selbst Ideen beitragen können.

Das „Süchtelnbüro“ hat an zwei Tagen in der Woche geöffnet

Einer der wesentlichen Arbeitspunkte des Büros umfasst das Hof- und Fassadenprogramm, das Hauseigentümer bei Verschönerungs- und Verbesserungsmaßnahmen unterstützen soll. Dazu gehört auch die kostenlose Beratung durch zwei Architekten beim Abbau gestalterischer oder energetischer Mängel mit Blick auf eine Verbesserung des gesamten Stadtbilds. Um das Programm in Anspruch zu nehmen, müssen Immobilienbesitzer einen Antrag ausfüllen.

Wer Anregungen zur Verbesserung und Verschönerung des öffentlichen Raumes in Süchteln hat, kann beim Süchtelnbüro die Idee vorstellen, sich beraten lassen, ein Projekt entwickeln und es anschließend dem Verfügungsfondsbeirat vorstellen. Nach positivem Förderbescheid kann das Projekt durchgeführt werden – danach wird die Fördersumme erhalten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung