Viersen: Sind Bibliotheken noch zu retten?

Viersen: Sind Bibliotheken noch zu retten?

Am Donnerstag tagt der Kulturausschuss: Die Viersener CDU will die Zweigstellen in Dülken und Süchteln erhalten.

Viersen. Wenn am Donnerstagabend der Viersener Kulturausschuss tagt, dann stehen sie wieder einmal im Mittelpunkt. Die Rede ist von den Stadtteilbüchereien, die die Stadtverwaltung schließen will. Dazu will die CDU-Fraktion heute ein Eckpunktepapier einreichen: Die Christdemokraten wollen die Stadtteilbibliotheken in Dülken und Süchteln erhalten.

"Wir haben eine Arbeitsgruppe gegründet und uns ausführlich mit dem Thema beschäftigt", sagt der CDU- Stadtverbands-Vorsitzende und Bürgermeister-Kandidat Paul Mackes. Fast 22 Prozent aller Beschäftigten in kommunalen Bibliotheken seien ehrenamtlich tätig. In Viersen gebe es bis dato keinen einzigen Ehrenamtler in diesem Bereich. Das soll sich laut CDU ändern, um die Bibliotheken der Stadtteile Dülken und Süchteln zu erhalten.

"Ehrenamtliche Mitarbeiter können die Hauptamtler entlasten, indem sie unter anderem die Medienrücksortierung und Buchpflege übernehmen, Führungen machen oder Aufsicht führen", sagt Ratsmitglied Laura Mavrides und fügt an, dass man in keinem Fall am Bestand der Hauptamtler etwas ändern, sondern sie lediglich durch Ehrenamtler entlasten wolle.

Gerade in Zeiten, in denen von mangelnder Lesekompetenz gesprochen werde und von dem Problem, das Kinder nicht zu Büchern kommen würden, sei es indiskutabel, das Angebot der Stadtteilbüchereien abzuschaffen. "Und es geht schon gar nicht, die Viersener Bücherei auf Kosten von Dülken und Süchteln zu erweitern." Das Angebot vor Ort werde benötigt.

In anderen Städten funktionieren solche Kooperationen mit Ehrenamtlern nach Angaben der CDU hervorragend, und in Viersen liegen laut Mackes schon Anfragen von Bürgern vor, die sich gerne einbringen würden.

In Punkto Dülken will die CDU noch einen Schritt weiter gehen. Hier läuft der Mietvertrag für das Alte Waisenhaus, in dem sich die Stadtteilbücherei befindet, Ende des Jahres aus. Man will die Bücherei gerne zentrumsnäher und in kleineren Räumen unterbringen - zum einen, um sie attraktiver als bisher zu platzieren und so mehr Bürger zu erreichen, und zum anderen, um Kosten zu sparen.

In Süchteln befindet sich die Bücherei in einem zentral gelegenen städtischen Haus, wobei sich hier die Frage stellt, was die Stadt Viersen mit dem leerstehenden Haus, sollte die Bücherei nicht erhalten bleiben, machen wird.

Ziel der Viersener Christdemokraten ist es, dass heute Abend im Ausschuss die Stadtverwaltung beauftragt wird, ein Konzept zur Erhaltung der Stadtteilbüchereien zu entwickeln.

Mehr von Westdeutsche Zeitung