1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Viersen

Süchteln: Start-up OMW Design zieht in ehemaliges Bank-Gebäude

NRW : Start-up zieht in Deutsche-Bank-Gebäude

Rund vier Jahre stand das Gebäude mitten im Süchtelner Ortskern leer. Nun gibt es neue Mieter.

Das alte Gebäude an der Tönisvorster Straße in Süchteln, in dem ehemals die Deutsche Bank angesiedelt war – und das rund vier Jahre lang leer stand – ist kernsaniert und neu bezogen worden. Während der obere Teil des Gebäudekomplexes aus sechs Wohnungen mit ein bis zwei Zimmern besteht, gibt es in der ehemaligen Deutschen Bank im unteren Gebäudeteil sechs Gewerbeeinheiten, aus denen nun für die neuen Mieter zwei Einheiten gemacht wurden.

„Nach Ankauf der Immobilie Ende 2019 wurden vier Wohnungen komplett saniert, die Außendämmung und der Anstrich der Außenfassade sind gerade in Arbeit, sodass das Außenbild verbessert wird und mit den umliegenden Gebäuden harmoniert“, sagt Julia Trost, Geschäftsführerin der Prangenberg und Zaum Immobilien GmbH, die das Gebäude verwaltet. Zudem seien neue Fenster im Gebäudeteil der ehemaligen Deutschen Bank eingebaut. Die Sanierungskosten beliefen sich bisher auf etwa 200 000 Euro.

Mieter sind bereits gefunden. Neben einem Heilpraktiker, der seine Praxis zum 1. August dort eröffnen möchte, ist ein anderes Unternehmen schon im Mai in das Gebäude gezogen: Das Start-up OMW-Design. Die Werbeagentur gestaltet unter anderem Internetauftritte von Unternehmen, übernimmt Online-Marketing, Grafikdesign und Werbetechnik.

Gegründet wurde OMW-Design von Christian van Hoff. Der 27-Jährige ist in Süchteln geboren und aufgewachsen, ist ursprünglich gelernter Bäcker. Er ist bei der Freiwilligen Feuerwehr tätig. Während einer zweiten Ausbildung zum Kaufmann, die er 2017 begann, hatte er dann die Idee für das Unternehmen und sich noch während der Ausbildung selbstständig gemacht. „Wir sind dann immer weiter gewachsen, sodass ich im Januar 2020 rückwirkend die GmbH gegründet habe“, erklärt van Hoff.

Das Start-up zog zunächst an die Hochstraße 60 in Süchteln, bis es dort zu eng wurde, und ist nun an der Tönisvorster Straße ansässig. Auf 140 Quadratmetern ist das Team aus fünf Mitarbeitern und einer Auszubildenden bestehend, nun untergekommen. „Es ist ein gute Location. Wir konnten den kompletten Umbau mit den Architekten von Prangenberger und Zaum, die uns das Gebäude vermieten, die Räume nach unseren Bedürfnissen gestalten“, sagt van Hoff. „Alles ist jetzt so, wie wir es benötigen“, ergänzt er.