Strom- und Gaspreise bleiben in Viersen, Nettetal, Schwalmtal, Brüggen und Niederkrüchten vorerst stabil

Kreis Viersen : Gas- und Strompreise gegen den Trend stabil

Obwohl deutschlandweit die Preise steigen, werden die Tarife der NEW nicht teurer.

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft sagt fürs 2019 steigende Strompreise voraus. Fast die Hälfte der Grundversorger kündigte kurz vor Jahresende eine Erhöhung an. Gegen den Trend bleiben die Strom- und Gaspreise in Viersen, Nettetal, Brüggen, Schwalmtal und Niederkrüchten unverändert. Das ergab eine Umfrage bei den Energieversorgern der Region.

„Die Strom- und Gaspreise der NEW in der Grundversorgung und bei den Standardverträgen bleiben vorerst stabil“, sagt Ralf Poll, Geschäftsführer der NEW Energie. „In der Grundversorgung in Viersen liegt der Arbeitspreis pro Kilowattstunde bei 26,89 Cent und der Grundpreis bei 97,62 Euro. Bei einem Verbrauch von 1500 kWh sind dies 501 Euro und für 4500 kWh bei einem Vier-Personen-Haushalt macht das in Summe 1308 Euro.“

Beim „Online“-Tarifmodell können die Preise täglich schwanken

Bei der NEW unterscheide man zwischen den klassischen „Offline“-Tarifen und den „Online“-Tarifen. Bei den „Offline“-Tarifen werde die Energie in der Regel drei Jahre im Voraus eingekauft. Dies sichere eine hohe Preisstabilität. „Bei den Online-Tarifen wird Strom und Gas tagesaktuell beschafft. Deshalb kann auch der Preis des entsprechenden Tarifs von Tag zu Tag variieren. Vergleichbar ist das mit dem Preis für Benzin an der Tankstelle, der auch starken Schwankungen unterworfen ist“, sagt Poll. 86 Prozent der Kunden haben einen klassischen Tarif abgeschlossen und sind von den Preisanpassungen nicht betroffen. 14 Prozent haben einen Online-Tarif.

Auch in Nettetal sind keine Preiserhöhungen in Sicht. Bei der Stromversorgung hatten die Stadtwerke von 2017 auf 2018 die Preise erhöht. Der Grundpreis stieg von 7,54 auf 8,53 Euro, der Arbeitspreis von 28,71 auf 29,19 Cent pro kWh. „Unser Tarif in der Grundversorgung liegt für einen Single-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 1500 kWh bei 540,23 Euro“, sagt Harald Rothen, Prokurist der Stadtwerke. Dem liege ein jährlicher Grundpreis von 102,38 und ein Arbeitspreis von 29,19 Cent pro kWh zugrunde. Preiserhöhungen seien weder für Strom noch Gas geplant: „Allerdings ziehen die Energiepreise in der Beschaffung an.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung