Stadt-Land-Markt mit verkaufsoffenem Sonntag am 5. Mai in Viersen

Stadt-Land-Markt : In Viersen beginnt die Stadtfest-Saison

Stadt-Land-Markt am 5. Mai macht den Anfang. Die Besucher erwarten nicht nur regionale Produkte.

Ein Jagdhornbläsercorps spielt Signaltöne, eine Landfrau zeigt Kindern, wie sie Butter selbst machen können während ganz in der Nähe in der großen Mahlmühle Getreide geschrotet wird: Beim Stadt-Land-Markt mitten in der Viersener Fußgängerzone sind am Sonntag, 5. Mai, ländlich und urban ganz nah beieinander. Die Einzelhändler ziehen mit: Von 13 bis 18 Uhr öffnen die Geschäfte. Damit hat die Stadtfest-Saison in Viersen begonnen.

Zum siebten Mal möchten das Viersener Citymanagement und der Werbering Viersen aktiv mit dem Markt ein Stück Land in die Stadt holen. „Es ist ein Markt zum Bummeln, Verweilen oder einfach nur Genießen“, sagt Christiane Brühl vom städtischen Citymanagement. Rund 40 Aussteller seien in diesem Jahr vertreten, also etwa so viele wie schon in den Vorjahren. Das Angebot richte sich an die ganze Familie. Der Markt ist von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

Auf dem Remigiusplatz kommen Besucher lebenden Tieren ganz nah. An den Ständen werden unter anderem Ziegen und Lamas zu sehen sein. Schäfer informieren über die Aufgaben eines Hütehundes, ein Falkner bringt Greifvögel mit.

Auch Blumen und Pflanzen
stehen zum Verkauf

Imker haben einen Bienenschaukasten dabei, Vertreter der Milchunion erklären, was Gutes in der Milch steckt. Ein Insektenhotel gehört ebenso zu den Ausstellungsstücken auf dem Stadt-Land-Markt wie die historischen landwirtschaftlichen Geräte und die Mahlmühle auf dem Sparkassenvorplatz. Dort wird auch ein Laubsäger bei der Arbeit zu beobachten sein, er fertigt voraussichtlich zum Beispiel ein Rehkitz, ein Herz und einen Hasen mit Nachwuchs auf dem Arm.

Zwischen Bahnhofstraße und Remigiusplatz heißt das Motto auf der Hauptstraße diesmal: „Der Niederrhein schmeckt!“ Dabei war es den Veranstaltern wichtig, Erzeugnisse der heimischen Landwirtschaft anzubieten. So wollen sie die Nachfrage nach regionalen Produkten weiter ankurbeln. Käse aus eigener Herstellung ist an den Marktständen ebenso zu finden wie Wurstprodukte, Spargel, Erdbeeren, Gewürze, Kräuter, Honig und Konfitüren aus der Region.

An den Imbiss-Ständen gibt es unter anderem Suppen, Pfannkuchen und Gegrilltes. Blumen und Pflanzen stehen zum Verkauf, Dekoartikel, selbstgemachter Schmuck, Kleidung, Hüte, Haarbürsten und Haarpflegeprodukte. Der Blick über den Tellerrand des Niederrheins sei schließlich erlaubt, finden die Organisatoren – deshalb ist auf den Standtischen beim Stadt-Land-Markt auch Platz für Spreewaldgurken, Seife und Geschenkartikel aus der Provence. Ein Jagdhornbläsercorps sorgt für die musikalische Untermalung. Gespielt wird um 13 Uhr auf dem Remigiusplatz, um 14.30 Uhr an der Stele an der Hauptstraße/Ecke Rathausgasse und um 16 Uhr am Ende der Fußgängerzone an der Ecke zur Hauptstraße. Dabei können die Zuhörer gleich noch erfahren, was die einzelnen Signale der Jagdhornbläser eigentlich bedeuten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung