1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Viersen

Spenden gesucht für den Bücherbasar

Spenden gesucht für den Bücherbasar

Ein „Soziales Fest“ veranstaltet das Stadtteilbüro auf dem Gereonsplatz. Am Samstag können Bücher gestiftet werden.

Viersen. 42 Organisationen in der südlichen Innenstadt sind sozial engagiert. 20 von ihnen beteiligen sich am „Sozialen Fest“ des Stadtteilbüros am 12. Oktober auf dem Gereonsplatz. Und schon am Samstag wirft es seine Schatten voraus: Von 10 bis 13 Uhr können auf dem Gereonsplatz Buchspenden für einen Bücherbasar abgegeben werden. Der Erlös dieses Basars soll dem Frauenhaus des Sozialdienstes katholischer Frauen (SKF) zugute kommen.

Der Sozialpädagogische Arbeitskreis (SAK) in der Realschule an der Josefskirche wird mit einem Gebraucht-Fahrradmarkt auf dem Fest vertreten sein. „Wir haben 17 Arbeitsgemeinschaften vom Töpfern über Schach, Kochen und Fußball bis zu Tanzen und Blumenbinden“, sagt Klaus Hoffmann vom SAK. Das Mehrgenerationenhaus im Seniorenhaus Pualusstift an der Heierstraße wird 2500 Schallplatten zum Kauf anbieten.Einen Informationsstand wird der „Förderkreis Gefangenenhilfe“ aufbauen. Er arbeitet für Gefangene und deren Familien in der Anrather Justizvollzugsanstalt.

Beim sozialen Fest vertreten sein wird auch die Viersener Tafel. „Wir versorgen 1250 Menschen im Monat mit Lebensmitteln“, berichtet die Vorsitzende Luzia Witthake. Jeden Tag seien zehn der insgesamt 64 ehrenamtlichen Mitarbeiter im Einsatz.

Mit Kinderschminken und einer Spielaktion will sich die Jugendeinrichtung „Kö“ an der Königsallee beteiligen, Schulen und Kindergärten wollen Tänze aufführen. Live-Musik gibt es vom „Vierscher Ratpack“ mit Swing, die Band „Herbst“ kündigt Punkrock und Balladen an.

Ein Schwerpunkt wird der Bücherbasar sein. Dafür stiftet Norbert Lennartz („Der-Philo-Soph“) 2000 Bücher. Er schlägt vor, dass die Organisationen auf ihre Arbeit bezogene Bücher erhalten und verkaufen. So denkt er an Kochbücher für die Tafel und Bastelbücher für den SAK. Lennartz: „Kein Buch kostet mehr als zwei Euro.“