Rentner aus Viersen Lebenslang für Hammer-Mord an Ehefrau

Viersen/Mönchengladbach · Der angeklagte Rentner erschlug seine schlafende Ehefrau brutal mit einem Hammer. Angeblich aus Sorge vor hohen Schulden im Alter. Das hielt das Gericht für nicht nachvollziehbar – und stand vor einem Rätsel.

 Der Verteidiger des 75-jährigen Angeklagten hatte auf verminderte Schuldfähigkeit plädiert.

Der Verteidiger des 75-jährigen Angeklagten hatte auf verminderte Schuldfähigkeit plädiert.

Foto: Geef

Ende Mai kam eine 73-jährige Frau in Viersen im Schlaf gewaltsam zu Tode. Laut einer Rechtsmedizinerin war sie gewürgt und mehrfach mit einem Hammer malträtiert worden. Am Mittwoch wurde ihr 75-jähriger Ehemann wegen Mordes aus Heimtücke vor dem Landgericht Mönchengladbach zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Er hatte eingeräumt, seine Ehefrau getötet zu haben. Die brutale Tat hatte zunächst Rätsel aufgegeben, ein Motiv schien nicht ersichtlich.