Rathausmarkt hat neue Besitzer

Rathausmarkt hat neue Besitzer

Winfried Tackenberg wird befördert und erhält mehr Kompetenzen. Die Eigentümer sagen Investitionen zu.

Viersen. An Selbstbewusstsein mangelt es Dr. Winfried Tackenberg (Foto unten) nicht. So stellte sich der agile Unternehmer, bislang Citymanager für den Viersener Rathausmarkt unter Aufsicht des Verwalters ITG/CIV in Düsseldorf, Mittwoch selbst als neuer Verwalter des Einkaufszentrums vor. Und zwar im Auftrag eines neuen Eigentümers. Denn die ITG/CIV hat den Markt verkauft - an die ISI 7. Investitions- und Beteiligungsgesellschaft Wiesbaden. Über die Kaufsumme machte Tackenberg keine Angaben. Der Kaufvertrag wurde zum 1. August rechtskräftig. Mieter und Stadtspitze wurden derweil informiert.

Als Verwalter hat Tackenberg mehr Kompetenzen als bisher. "Verhandlungen mit örtlichen Ämtern, die Anwerbung von Mietern, auch von Filialisten, Reparaturen, Abrechnungen und Nebenkosten, kurz die gesamte Verwaltung liegen nun bei mir", schilderte er Mittwoch sein Aufgabengebiet. Die ISI-Vertreter würden nicht auftreten.

Mit dem Verkauf ist der Viersener Rathausmarkt von einem Investementfonds zum anderen gwechselt. Im Besitz der ITG und der CIV war der Komplex seit seiner Erbauung 1982. Inzwischen seien die Fondsanteile von den ursprünglichen Inhabern an Erben gewechselt. Und die wollten ihre Anteile zu Geld machen. Zumal derweil auch ein Reparatur-Aufwand anfalle, das Center nicht auf dem neuesten Stand sei. So stellte Tackenberg die Gründe für den Verkauf dar. Die Verhandlungen dauerten an die zwei Jahre, weswegen es im Rathausmarkt Stillstand gegeben habe.

Anders als die bisherigen seien die neuen Besitzer zu Investitionen bereit. Zumal sie den Aufschwung erkannt hätten, den der Markt und mit ihm die nördliche Viersener Innenstadt in den letzten neun Jahren genommen hätten, seitdem Tackenberg tätig sei. "Die ISI-Leute kannten mich aus den Akten und sagten: ’Alles läuft ab sofort über Dr. Tackenberg’", so Dr. Tackenberg. Für Investitionen wurde ihm ein Konto über 15 000 Euro eingerichtet.

Kurzfristige Investitionen hat der neue Verwalter bereits angepackt: In drei Wochen soll die viel kritisierte Kundentoilette im Rathausmarkt renoviert sein. Das gesamte Center soll per Video überwacht werden.

Der Bereich Busbahnhof/Lindenstraße soll instand gesetzt werden. Das beginnt laut Tackenberg mit der Reinigung. Er hat für 4500 Euro eine Maschine angeschafft, die Kaugummireste vom Pflaster und Graffitis von Wänden entfernen kann. Seine Hausmeister könnten sich auch um den angrenzenden Busbahnhof kümmern. Polizei und Stadt will Tackenberg ins Boot holen, um Ge- und Verbote durchzusetzen.

Der Manager denkt an die Ansiedlung weiterer Geschäfte, von Dienstleistern in diesem Außenbereich. Mit einer Fahrschule ist er sich einig. Ein Blumengeschäft, laut Tackenberg das größte der Stadt, folgt. Denkbar wären schließlich eine Änderungsschneiderei und ein Copyshop. Die Dekoration der Mall soll verbessert, jeden Samstag auch eine Veranstaltung angeboten werden: Modeschauen, Modellautorennen, Platzkonzerte.

Tackenbergs Herzensangelegeheit ist die Wiedereröffnung des Kinos zur Goetersstraße hin. Die neuen Besitzer seien bereit, knapp über eine Million Euro zu investieren. Voraussetzung sei dafür ein Mieter. Mit drei Kinobetreibern stehe er in Verhandlungen, Umbauplan und Betreiberkonzept lägen fertig in der Schublade. Werde er sich mit der Stadt als Grundstücksbesitzer des Eingangsbereichs einig, wäre günstigenfalls eine Eröffnung des Kinos, sechs Säle und Gastronomie, im Sommer 2008 möglich.

Mehr von Westdeutsche Zeitung