1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Viersen

Neues Anti-Chaos-Konzept für Altweiber in Viersen-Dülken

Karneval in Viersen-Dülken : Altweiber: Dülken setzt auf Polizei-Präsenz

Die Stadt will den Narren eine ausgelassene und vor allem friedliche Feier ermöglichen. Dabei darf die Musik sogar länger ertönen als im vergangenen Jahr. Andere Regeln werden hingegen strenger.

Die Stadt Viersen setzt am Altweiber-Donnerstag für das Dülkener Zentrum auf starke Präsenz von Polizei und Ordnungsamt, Taschenkontrollen, Glasverbot – und Karnevalsmusik. Mit einem großen Bündel an Maßnahmen soll einem Chaos vorgebeugt werden.

Einige der Maßnahmen wurden im vergangenen Jahr erstmals umgesetzt, nachdem es in den Vorjahren zu Ausschreitungen gekommen war und zahlreiche Jugendliche mit Alkoholvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Bürgermeisterin Sabine Anemüller (SPD) hatte in einer Bilanz für den Altweiberdonnerstag 2019 gesagt, der eingeschlagene Weg könne für die nächsten Jahre der richtige sein. Sie ist sich sicher: „Die weit überwiegende und immer stärker werdende Mehrheit der jungen Menschen will an diesem Tag fröhlich und ausgelassen Karneval feiern.“

Das ist genau geplant:

Gratis Wasser

Um den Feiernden am Altweiberdonnerstag in Dülken eine Pause vom Alkohol zu erleichtern, bietet die Stadt erstmals gratis Wasser an. Der Ausschank erfolgt an einem Stand zwischen dem Feuerwehrcontainer und der Aktionsbühne auf dem Alten Markt.

Mehr Toiletten

Wildpinkeln war in den vergangenen Jahren stets ein Problem. Die Zahl der Dixi-Toiletten wird in diesem Jahr auf 23 erhöht – 2019 waren es 18. In den Jahren davor gab es keine mobilen Toiletten.

Länger Karnevalsmusik

Im vergangenen Jahr wurde erstmals auf aufpeitschende Musik verzichtet, stattdessen gab es nach dem offiziellen Programm des Vaterstädtischen Vereins Karnevalsmusik bis 15.15 Uhr. Die Beschallung mit Karnevalsmusik wird in diesem Jahr ausgedehnt, bis 16.30 Uhr kann zu den jecken Klängen geschunkelt und gefeiert werden.

Verkaufsverbot

Zwischen 10 und 19 Uhr dürfen Gläser und Glasflaschen im Dülkener Zentrum außerhalb geschlossener Räume nicht mitgenommen, benutzt oder verkauft werden. In der Verbotszone sind nur Papp- und Plastikbecher, Dosen und PET-Flaschen erlaubt.

Glasverbot

Wie in den Vorjahren gilt im Ortskern an Altweiber ein Glasverbot. Damit soll gewährleistet werden, dass Feiernde sich und Andere nicht durch Scherben gefährden. Wie im Vorjahr dürfen Bollerwagen mit Musikanlagen nicht auf die Partymeile mitgebracht werden. An den Eingängen zur glasfreien Zone stehen Müllbehälter bereit. Dort können mitgebrachte Gläser und Glasflaschen entsorgt werden. Außerdem werden Becher bereitgehalten, in die die Getränke aus Glasflaschen umgefüllt werden können.

Eingezäunte Feierzone

Rund um den Alten Markt werden Sperrgitter aufgebaut. Sicherheitskräfte kontrollieren die Karnevalsgäste. Wer eine Tasche dabei hat, wird gebeten, den Inhalt zu zeigen. „Selbstverständlich geschieht das auf freiwilliger Basis“, erklärt Stadtsprecher Frank Schliffke. „Wer sich nicht kontrollieren lassen möchte, muss jedoch draußen bleiben.“ Wer dennoch versucht, durch die Sperren zu kommen, müsse mit einem Platzverweis durch das Ordnungsamt oder die Polizei rechnen.

Kontrollstellen

Mitarbeiter des Ordnungsamtes, der Polizei, des Jugendamtes sowie eines Sicherheitsdienstes sollen die Einhaltung des Jugendschutzes kontrollieren. Am Eingang zum Feierbereich werden deshalb Kontrollstellen aufgebaut. „Die Sicherheitsbehörden setzen klare Zeichen“, sagt der Stadtsprecher. „Wer sich nicht an die Regeln hält, wird im Zuge einer Null-Toleranz-Regel ausgeschlossen.“ Die Stadt wolle friedliches Feiern ermöglichen. „Wer sich nicht benimmt, fliegt vom Platz“, sagt Stadtsprecher Schliffke.

Tiefgarage zu

Der öffentliche Teil der Tiefgarage an der Kreuzherrenstraße und das darüber liegende Parkdeck werden von Mittwoch bis einschließlich Veilchendienstag, 25. Februar, gesperrt. Der Platz wird für Rettungsfahrzeuge und Behandlungszelte des Deutschen Roten Kreuzes gebraucht. Die privaten Parkplätze können weiter genutzt werden.

Gassen gesperrt

Die Stadt sperrt am Altweiberdonnerstag die Zugänge vom Alten Markt zur Pielengasse und von der Kreuzherrenstraße zur Vogelsanggasse. Beide Gassen waren in der Vergangenheit als öffentliche Toilette missbraucht worden.

Jugendschutzstelle

Das Jugendamt wird die Feier auf dem Alten Markt begleiten. Die Jugendschutzstelle wird in der Tiefgarage an der Kreuzherrenstraße eingerichtet. In unmittelbarer Nachbarschaft zum Einsatzraum des Deutschen Roten Kreuzes stehen dort Mitarbeiter des Jugendamtes und der Suchtberatungsstelle Kontakt-Rat-Hilfe bereit. Dort finden auch Minderjährige eine vorübergehende Bleibe, die so stark alkoholisiert sind, dass das Jugendamt sie erst nach einem Gespräch mit den Erziehungsberechtigten in deren Obhut entlässt. Eltern, die ihre Kinder dort abholen wollen, sollten bedenken, dass im unmittelbaren Umfeld keine Parkplätze zur Verfügung stehen.