Missbrauchsvorwurf gegen Weihbischof „Wir gehen an den Vorwürfen kaputt“

Kreis Viersen · Ein Vetter von Weihbischof August Peters schaltet den Nuntius der Kirche ein. Auch ein Neffe kritisiert das Vorgehen des Aachener Bischofs. Dieser hatte Peters als mutmaßlichen Missbrauchs-Täter genannt.

Peter Schmitz, ein Großneffe des verstorbenen Weihbischofs August Peters, und sein Sohn Tobias Schmitz (l.) kritisieren das Bistum Aachen wegen seines Vorgehens bei der Namensveröffentlichung.

Peter Schmitz, ein Großneffe des verstorbenen Weihbischofs August Peters, und sein Sohn Tobias Schmitz (l.) kritisieren das Bistum Aachen wegen seines Vorgehens bei der Namensveröffentlichung.

Foto: Daniela Buschkamp

Wegen der Veröffentlichung des Namens von Weihbischof August Peters als Missbrauchsbeschuldigter will dessen Vetter aus Nettetal-Kaldenkirchen eine Beschwerde beim Nuntius Erzbischof Nikola Eterovic in Berlin einreichen. „Das Verhalten des Aachener Bischofs Helmut Dieser ist ein pastorales Desaster“, sagt Leo Peters (79), ein Vetter des Weihbischofs, am Dienstag. Dabei sei die Unschuldsvermutung gänzlich außer acht gelassen worden.