Urlaubssaison 2024 Wohin Viersener diesen Sommer verreisen

Viersen · Sommer, Sonne, Strand und Meer? Oder doch lieber norwegische Fjorde und eine rauere See? Unsere Redaktion hat Reisebüros zu den Lieblings-Sommer-Reisezielen der Viersener befragt.

 Wohin zieht’s die Viersener in diesem Sommer? Lieber unter Palmen in dem Süden – oder zum Urlaub in den Niederlanden?

Wohin zieht’s die Viersener in diesem Sommer? Lieber unter Palmen in dem Süden – oder zum Urlaub in den Niederlanden?

Foto: dpa-tmn/Andreas Arnold

Die Sommerferien haben begonnen, am Freitag gab es endlich Zeugnisse – das bedeutet auch den Startschuss für die Urlaubssaison. Doch wohin zieht es die Viersener in diesem Sommer, der sich bisher noch nicht von seiner besten Seite zeigte. Wie gerne machen sie Urlaub in Deutschland? Ab auf die Insel, egal ob Rügen, Kanaren oder Mallorca? Oder lieber irgendwo ins Inland? Oder darf es auch beispielsweise Skandinavien sein? Wie beliebt ist eigentlich Urlaub bei unseren Nachbarn in den Niederlanden?

Ob in der Türkei, auf den griechischen Inseln oder auf Mallorca – klarer Trend, wenn auch kein neuer, sei Urlaub im Mittelmeerraum, berichtet Christa Hülsmann vom Reisebüro Hülsmann in Viersen. „Vor allem für Familien ist ein All-inclusive-Urlaub optimal. Unsere Kunden schätzen die kurze Flugstrecke, die schönen Strände und die Möglichkeit, vor Ort viel unternehmen zu können“, sagt Hülsmann.

Auch im Alltours-Reisecenter in Viersen weiß man um die Beliebtheit aufgrund des guten Preis-Leistungs-Verhältnisses dieser Ziele im Sommer. „Hinzukommen auch gerne noch die Kanaren“, sagt die Mitarbeiterin. Was viele nicht wüssten: „Sie haben während der Sommermonate kein Alleinstellungsmerkmal. Deshalb sind sie verhältnismäßig günstig und man kann auch kurzfristig noch ein gutes Angebot bekommen“, sagt sie. Im Winter dagegen, würden Ziele wie Griechenland für viele Urlauber wegfallen, weshalb die Kanarischen Inseln um diese Zeit teurer würden.

Insgesamt könne man eine Beliebtheit von Flugreisen festhalten, in Deutschland möchten im Verhältnis nicht so viele Menschen Urlaub machen. Diese Aussage deckt sich mit den neuesten Erkenntnissen der Welttourismusorganisation (UNWTO). Sie deuten darauf hin, dass der internationale Tourismus im Jahr 2024 voraussichtlich wieder das Niveau von vor der COVID-19-Pandemie erreichen wird. Diese Prognose basiert auf umfassenden Studien und Datenanalysen, die zeigen, dass sich auch die internationale Reisebranche allmählich von den Auswirkungen der globalen Krise erholt.

Nach Angaben der UNWTO wird dies durch eine schrittweise Zunahme der internationalen Reiseaktivitäten sowie eine wachsende Zuversicht der Reisenden und der Tourismusbranche selbst unterstützt. Die UNWTO-Studie hebt auch die Bedeutung des nachhaltigen Tourismus als treibende Kraft für die Erholung der Urlauber hervor.

Immer mehr Reisende zeigen demnach ein wachsendes Interesse an umweltfreundlichen Reiseoptionen, und die Branche reagiert darauf mit nachhaltigeren Praktiken. Dazu gehören Maßnahmen wie die Reduzierung von Einwegplastik, die Förderung erneuerbarer Energien in der Hotellerie und die Unterstützung lokaler Gemeinschaften durch den Tourismus.

Unternehmen, die sich auf nachhaltige Initiativen konzentrieren, dürften langfristig besser positioniert sein, da sie den steigenden Bedarf an verantwortungsbewusstem Reisen erfüllen.

Schaut man ins nördliche Europa, ist Skandinavien im Sommer ein ebenfalls beliebtes Reiseziel der Viersener. „Besonders im Mittelmeerraum und entlang der norwegischen Fjorde werden auch viele Kreuzfahrten gebucht“, sagt Hülsmann. „Dabei ist der Vorteil, dass viele Ziele angefahren werden, wodurch die Reisenden viel zu sehen bekommen, ohne jedes Mal ihr Gepäck von Ort zu Ort transportieren zu müssen. Man hat das Hotel quasi immer dabei“, sagt die Mitarbeiterin des Alltours-Reisecenters. Außerdem gebe es viel Unterhaltung an Bord. „Besonders die Aida pusht ihre Fahrten auch sehr über die Medien. Dort gibt es auch tolle Angebote für Kinder.“

Und wie sieht’s mit dem Urlaub im Nachbarland aus? „Viele mieten gerne ein Häuschen in den Niederlanden“, sagt Hülsmann. „Gerade mit Kindern ist das eine beliebte Option ohne viele Autostunden.“

Auch bei Reisen mit Hund oder anderen Haustieren kennen sich die Mitarbeiterinnen der Reisebüros aus. „Als erstes kommt es natürlich auf die Größe des Tiers an“, sagt Hülsmann. Alles weitere müsse aber sehr individuell abgestimmt werden, sagt die Alltours-Kollegin. Ähnlich wie beim Reisen mit Kindern würden auch dabei kurze Flüge oder Ziele, die mit dem Auto erreichbar seien bevorzugt. Das Reisebüro könne dann entsprechende Hotels empfehlen, in denen Haustiere willkommen sind.