Null Toleranz So rüstet sich Dülken für Altweiber

Viersen-Dülken · An Altweiber setzen Stadt und Polizei in Dülken auf null Toleranz. So wollen sie friedliches Feiern auf dem Alten Markt ermöglichen. Was Sie über Glasverbotszone und Kontrollpunkte wissen müssen.

 Die Polizei will friedlich Feiernde in Dülken schützen. Deshalb gilt auch in diesem Jahr eine Null-Toleranz-Politik.

Die Polizei will friedlich Feiernde in Dülken schützen. Deshalb gilt auch in diesem Jahr eine Null-Toleranz-Politik.

Foto: Ja/Knappe, Joerg (jkn)

(mrö) Dülken hat sich in den vergangenen Jahren an Altweiber zu einem Anziehungspunkt gerade für viele feierfreudige Jugendliche aus der ganzen Region entwickelt – etliche mussten mit Alkoholvergiftung ins Krankenhaus, immer wieder kam es zu Ausschreitungen. Seit einigen Jahren halten Polizei und Ordnungsbehörde der Stadt Viersen gegen und fahren eine Null-Toleranz-Politik. Wie rüstet sich Dülken in diesem Jahr für den Altweiberdonnerstag?

Im Dülkener Zentrum gelten besondere Auflagen. Das Ordnungsamt, die Polizei, das Jugendamt und ein privater Sicherheitsdienst überwachen die Verbote und die Einhaltung des Jugendschutzes. Am Eingang zum Feierbereich werden Kontrollstellen aufgebaut. Die Sicherheitsbehörden setzen klare Zeichen: Wer sich nicht an die Regeln hält, wird im Zuge der Null-Toleranz-Regel ausgeschlossen und muss den Platz verlassen. Ordnungsmaßnahmen würden konsequent durchgesetzt, kündigte die Polizei an.

Wann gilt das Glasverbot?

Auch in diesem Jahr setzt die Stadt auf ein Glasverbot für den Dülkener Ortskern. Damit soll gewährleistet werden, dass Feiernde sich und andere nicht durch Scherben gefährden. Bollerwagen mit Musikanlagen dürfen nicht auf die Partymeile mitgebracht werden. Zwischen 10 und 19 Uhr dürfen Gläser und Glasflaschen im Dülkener Zentrum außerhalb geschlossener Räume nicht mitgenommen, benutzt oder verkauft werden. In der Verbotszone sind nur glasfreie Trinkbehältnisse erlaubt. An den Eingängen stehen Müllbehältnisse bereit. Dort können mitgebrachte Gläser und Flaschen entsorgt werden.

Wo befindet sich
die Verbotszone genau?

Rund um den Alten Markt werden Sperrgitter aufgebaut. Der Sperrbereich umfasst den Alten Markt, Blauensteinstraße, Börsenstraße und Hühnermarkt. Sicherheitskräfte kontrollieren die Karnevalsgäste. Wer eine Tasche dabei hat, wird gebeten, den Inhalt zu zeigen. Die Polizei kommt hinzu, wenn bei den Kontrollen Gegenstände auffallen, die dem Waffengesetz unterliegen.

Wo gibt’s Abstand vom Trubel?

Das Jugendamt bietet ab 13 Uhr eine „Chill-Lounge“ in den Räumen des Eine-Welt-Ladens, Kreuzherrenstraße 2, an. Das Angebot richtet sich an Jugendliche, die etwas Abstand vom Trubel auf dem Alten Markt brauchen. Hier können sie kurz durchatmen oder anderweitig Unterstützung erhalten.

Wo ist die Betreuungsstation des Deutschen Roten Kreuzes?

Sie wird im Parkhaus an der Kreuzherrenstraße aufgebaut. Sowohl das Untergeschoss als auch das obere Parkdeck werden gesperrt. Ausgenommen sind die privat vermieteten Stellplätze auf dem Oberdeck. Auch die Durchgänge Pielengasse und Vogelsanggasse werden gesperrt. Auf den Zufahrtsstrecken zum Alten Markt werden abschnittweise Halteverbote angeordnet, um freie Wege für Fahrzeuge der Hilfsorganisationen zu schaffen.

(mrö)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort