Heimatbuch 2011 in neuem Gewand

Heimatbuch 2011 in neuem Gewand

Ab sofort ist das Werk in modernerem Layout erhältlich.

Kreis Viersen. Ein Klassiker ist in neuem Gewand erschienen: Das Heimatbuch des Kreises Viersen für das Jahr 2011. Am Dienstag wurde es von Landrat Peter Ottmann, Kreisdirektor Andreas Coenen und Kreisarchivar Gerhard Rehm in der Städtischen Galerie vorgestellt. Es ist ab sofort im Buchhandel erhältlich und kostet zwölf Euro - damit ist es im Vergleich zum Vorjahr um 50 Prozent teurer geworden.

Der Kreis hatte sich dazu entschlossen, neue technische Möglichkeiten zu nutzen. Dem Heimatbuch hat das gut getan, das Layout ist übersichtlicher, farbiger, kurz: moderner geworden. Ottmann sprach am Dienstag von einem "Standardwerk des Kreises Viersen" und fügte hinzu, dass zwölf Euro nicht zuviel seien für ein "gutes Buch".

Der Kreisarchivar hatte bei der Erstellung des 370-Seiten-Werkes "überraschend viel Arbeit", wie er am Dienstag erzählte. Zu bewältigen gewesen sei die Arbeit nur im Team des Kreisarchivs und mit den Autoren. Viele alte Bekannte findet man im neuen Heimatbuch wieder, etwa Leo Peters (ehemaliger Kreis-Kulturdezernent) oder Marcus Ewers (Stadtarchivar aus Viersen). Die Palette der Autoren, knapp 30 sind es, reicht vom engagierten Laien bis hin zum Profi-Schreiber.

Die Titelseite des Heimatbuchs vereint die Jetzt-Zeit mit der Geschichte: Zu sehen ist die moderne Skulptur "New Star", die am Kreishaus steht, sowie ein Bildnis des Adligen Godert von Bocholtz in der Kleidung des 16.Jahrhundert. Unterteilt ist das Buch in fünf Abschnitte: "Lebensbilder aus dem Kreis Viersen", "Aus der Geschichte", "Aus Kunst-und Architekturgeschichte", "Aus Natur und Landschaft" und Aktuelle Dokumentation".

"Das Heimatbuch ist und bleibt eine Einladung an jeden, der ernsthaft an der Geschichte und Kultur des Kreises Viersen interessiert ist", sagt Archivar Gerhard Rehm.