Große Sprünge mit dem ASV - Verein übernimmt Bahn am Hohen Busch

Große Sprünge mit dem ASV - Verein übernimmt Bahn am Hohen Busch

Der Verein aus Süchteln übernimmt den Betrieb der Bahn am Hohen Busch. Die Stadt Viersen bleibt Eigentümerin des Geländes.

Viersen. Sonne satt zur Vertragsunterzeichnung: Die Stadt Viersen hat am Mittwoch auf der Süchtelner Waldkampfbahn den Betrieb der BMX-Bahn am Hohen Busch an den ASV Süchteln übertragen. Der Sportverein konnte so seine 16. Abteilung eröffnen — Leiter ist Philipp Wehr — und geht damit über die Grenzen des Stadtteils. Die Stadt bleibt jedoch Eigentümerin des Geländes. Seit 2008 hatte sie die Anlage betrieben. „Es hat lange und gute Gespräche gegeben, so der Beigeordnete Paul Schrömbges. „Wir sind ein Vorbild im Land für eine solche Einrichtung.“

Foto: Archiv/Baum

Wolfgang Güdden, Vorsitzender des ASV, betonte, man habe schon früh Interesse an einer Übernahme der Bahn gezeigt. Über den Streetworker Daniel Kruppa wurde der Kontakt zu den Fahrern hergestellt: rund 35 BMXer im Alter zwischen zwölf und 23 Jahren. Diese Aktiven werden sich dem ASV anschließen, hieß es.

Für Kruppa ist „ein sehr guter Schritt“ für die Jugend und den Sport gemacht worden. Schrömbges betonte: „Mit diesem Vertrag kann auch der Sport im Verein stabilisiert werden.“ Denn alle Vereine hätten Nachwuchssorgen.

Und auch dieses Problem kam zur Sprache: Es habe in der Vergangenheit Vandalismus an der Anlage gegeben — die nie verschlossen gewesen sei. Fortan wird es Öffnungszeiten geben. Gedacht ist an einen Werktag und einen Tag am Wochenende.

Auch Nichtvereinsmitglieder können die Anlage nutzen. Die Bahn soll fortan einmal im Jahr baulich etwas verändert werden. Einen neuen Unterstand gibt es bereits, eine Garage sowie ein Grillplatz sind in Planung. „Wir denken auch an die Anschaffung eigener Räder, um so jungen Menschen die Möglichkeit des BMX-Fahrens zu ermöglichen.“