Gericht: Frau nach Streit ums Kind erstochen

Gericht: Frau nach Streit ums Kind erstochen

Täter soll nach der Tat mit der Tochter geflohen sein.

Kleve. Tod am Hochzeitstag: Mit einem Küchenmesser soll ein 36 Jahre alter Mann seine von ihm getrenntlebende Frau in deren Wohnung in Moers erstochen haben. Der Sozialhilfeempfänger muss sich seit Donnerstag wegen Mordes vor dem Landgericht Kleve verantworten. Der Kubaner war nach der Tat im April von Zeugen dabei beobachtet worden, wie er mit der 19 Monate alten Tochter des Paares in seinem Wagen davonfuhr. Einen Monat später wurde er in Spanien festgenommen und den deutschen Behörden übergeben.

Vor Gericht erklärte der Angeklagte, er habe seine Frau verlassen wollen. Die 37-Jährige habe gedroht, ihm das Sorgerecht für sein Kind entziehen zu lassen, wenn er sie verlasse. Am Tattag habe der 36-Jährige in der Wohnung auf seine Frau gewartet, weil er mit ihr über seine Tochter reden wollte. Als die Frau mit ihrem Kind heim kam, habe sie den Angeklagten beschimpft und plötzlich ein Messer in der Hand gehalten.

Im Gerangel sei die Frau gefallen und habe das Messer verloren. "Es ging so schnell", so der Kubaner. Laut Anklage habe der Mann seiner Frau Droh-Mails geschickt. Mehrfach soll er auf seine Frau eingestochen haben. Zwei Stiche in die Brust trafen die Frau tödlich. Das Urteil soll am 3. Dezember verkündet werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung