Frau spricht in Viersen Grundschüler an und läuft ihnen hinterher

Eltern in Viersen in Sorge : Eltern besorgt: Frau verfolgt Kinder

Eine 37-jährige Viersenerin suchte Kontakt zu Schülern und verhielt sich auffällig.

. Die Viersener Polizei hat am Donnerstag eine 37-jährige Viersenerin zur Polizeiwache gebracht. Die Frau hatte mehrere Mädchen und Jungen der Gemeinschaftsgrundschule Regentenstraße angesprochen und war nach Angaben von Eltern einzelnen Kindern nachgelaufen. „Ihr wurde in einer intensiven ,Gefährderansprache’ auf der Wache deutlich gemacht, dass ihr Verhalten so nicht toleriert wird, da es die Kinder verängstigt und dass wir sie auch zukünftig im Auge behalten werden“, sagte Polizeisprecherin Antje Heymanns. Sie betonte: „Zu strafbaren Handlungen ist es nicht gekommen.“

Nach ersten Informationen ist die Frau alkoholkrank. Wie die Polizei bestätigte, löste die 37-Jährige schon häufiger im Wohnumfeld durch auffälliges Verhalten polizeiliche Einsätze aus.

In einem Elternbrief hatte die Schulleiterin der Regentenschule am Mittwoch die Väter und Mütter über die Problematik informiert. „In den letzten Wochen sind die Kinder immer wieder von einer Frau auf dem Schulweg angesprochen worden“, schrieb Silke Dückers-Klichowski. Sie habe mit der Polizei Kontakt aufgenommen, mit der Bitte, den Schulweg mit einem Streifenwagen zu kontrollieren. „Die Polizei gab als Rückmeldung, dass die Eltern in der Verantwortung sind, den Schulweg der Kinder zu sichern und unmittelbar in einer Konfliktsituation die Polizei benachrichtigen sollen“, schrieb die Rektorin weiter.

Manuela Klingen, Mutter einer Viertklässlerin, stand am Donnerstagmittag vor der Schule. „Eigentlich geht meine Tochter den Schulweg längst alleine. Aber diese Frau hat Kindern etwas zu trinken angeboten, ist ihnen hinterhergelaufen – und die Polizei sagt, es sei unsere Verantwortung, den Schulweg zu sichern – deshalb hole ich meine Tochter lieber ab.“ Ihr Mann habe am Vortag, als er die Tochter zur Schule brachte, eine Handgreiflichkeit mitbekommen, in die die Frau verwickelt war. „Wir Eltern fühlen uns hilflos.“

Wie die Polizeisprecherin erklärte, habe die Polizei am Donnerstagmorgen einen Streifenwagen zur Schule geschickt. Nach Kenntnis der Polizei kam es am Mittwoch erstmalig zu  auffälligem Verhalten rund um diese Schule. Die Polizeisprecherin erklärt: „Das Verhalten der Frau ist nicht strafbar, aber ängstigt.“