Dülkener Weihnachtstreff auf dem neu gestalteten Alten Markt

Weihnachtstreff Dülken : Weihnachtstreff bietet Handwerk, Kekse und Wunschbriefkasten

Der Weihnachtstreff auf dem Alten Markt wird gut besucht.

„Möchtest du einen Brief an das Christkind schreiben?“, fragt Conny Ringendahl und blickt zu Julian hinunter, der vor dem Christkind-Postamt steht. Die leuchtenden Augen sagen mehr als das kurze Nicken des Fünfjährigen. Für einen Dülkener Taler gibt es ein Blatt mit Sternen, Tannenbäumen und Schäfchen sowie reichlich Platz für eigene Wünsche, sei es in Schriftform oder gemalt. Julian macht es sich auf der kleinen Bank bequem und greift zu den Buntstiften. „Was ich male, ist geheim. Das darf nur das Christkind sehen“, verkündet er mit wichtiger Miene und macht sich voller Konzentration ans Werk, um seinen Brief nachher in den roten Briefkasten mit dem vielen weißen Engelsfedern zu werfen.

Nicht nur das Christkind-Postamt begeistert Klein und Groß auf dem Dülkener Weihnachtstreff. Auf dem Alten Markt reihen sich niedlich geschmückte Holzbuden und Pavillons dicht aneinander. Es sind fast ausschließlich heimische Vereine und Organisationen, die dort vertreten sind. Die Dülkener Narrenakademie verkauft Glühwein mit und ohne Schuss, bei den Zonta-Frauen Niers Schwalm-Nette gibt es Duftkerzen und selbstgemachte Liköre, und der Vaterstädtische Verein hat das Dölker Mühlenbier im Ausschank. „Nach einem alten, original Dülkener Rezept“, sagt Andreas Goßen vom Bürgerbüro Dülken.

Die Karnevalisten verkaufen
ihre frischen Plätzchen

Ganz in Weiß und Lila, den Vereinsfarben, präsentiert sich der Stand der KG de Üüle, wo die Eulenmuttis jede Menge Plätzchen gebacken haben. „Mach es selber“ heißt es bei den Pfadfindern, die zu diversen Bastelangeboten einladen. Handarbeit ist auch bei der Schmiedezunft Dülken angesagt. Gleich sechs Mitglieder sind an Esse und Amboss im Einsatz. Vor den Augen der Besucher entstehen Mühlennussknacker. Das bekannte Stripken fehlt natürlich auch nicht, in diesem Jahr gibt es sogar eine beleuchtete Variante des Halbmonds. Engel bestimmen das Bild beim Kinder- und Jugendzentrum Alo. „Alle handgearbeitet und gesegnet“, berichtet Alo-Leiterin Bettina Passon. Handgemacht sind auch die Produkte, die Rebekka Jordan und Tim Plöger mitgebracht haben. Von Hundekeksen bis zu Produkten der eigenen Bienen. In der Mitte des Platzes prasseln die Holzscheite in einer Feuerschale und bilden einen beliebten Platz, um sich die Hände zu wärmen.

Von der Bühne her sorgen gerade die Musikfreunde Dülken mit weihnachtlichen Liedern für das richtige Gefühl – der neu gestaltete Alte Markt präsentiert sich komplett weihnachtlich-beschaulich. Allerdings fällt dem einen oder anderen Besucher auf, dass auf dem Platz etwas fehlt: Mülleimer. Auf der gesamten Fläche gibt es zwar mobil aufgestellte Mülltonnen, aber keinen fest installierten Mülleimer. Das wäre doch glatt ein Weihnachtswunsch der Dülkener.tre

Mehr von Westdeutsche Zeitung