Die Sparkasse ist Schul-Pate

Das Geldinstitut will die Partnerschaft weiter ausbauen und Förderung bieten.

Dülken. Die Kooperation zwischen dem Albertus-Magnus-Gymnasium in Dülken und der Sparkasse Krefeld besteht eigentlich schon seit Jahren. Jetzt aber ist es offiziell. Ludger Gooßens, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Krefeld, und Schulleiter Herbert Strickling unterschrieben am Dienstag einen Vertrag.

Dabei war es für die Sparkasse Krefeld eine Premiere im Rahmen der neuen Offensive des Finanzinstitutes in Sachen Schulpatenschaften. „Im Bereich Schule haben wir uns schon immer engagiert. Für das neue Angebot haben wir geschaut, was läuft gut, was weniger, was gibt es Neues. Daraus haben wir ein Bündel an Maßnahmen zusammengestellt, die sich an den Lehrplänen der Schulen orientieren“, sagt Gooßens.

Schulen, die eine Vertragsbindung eingehen, entscheiden selbst, welche Maßnahmen sie in Anspruch nehmen und in den Unterricht integrieren möchten. „Die Schule entscheidet, was sie aus unserem Angebot umsetzen möchte“, sagt Gooßens. Die Angebotspalette ist breit. Sie fängt bei Unterrichtsmaterial, wie dem Finanzpass „Mäuse, Moos und Mehr“ für die Sekundarstufe I an, geht über das Planspiel Börse und Bewerbertraining bis hin zu Betriebsbesichtigungen und Unterricht mit Finanzexperten. Betriebspraktika und gemeinsame Workshops gibt es außerdem.

„Es ist auch ein gesellschaftliches Thema. Überall wird von Fachkräftemangel gesprochen. Wir wollen unseren Beitrag dazu beisteuern, dass dem nicht so ist“, sagt Gooßens. Beim Albertus-Magnus-Gymnasium wird das Angebot seit Jahren genutzt. Das Thema Wirtschaft spiele eine große Rolle im Unterricht, sagte der Schulleiter. Nicht ganz unbeteiligt war die Wirtschaftsförderung der Stadt Viersen bei der Kooperation. Sie nahm eine Vermittlerrolle ein.

Mehr von Westdeutsche Zeitung