Chronologie: So lief der Amoklauf von Schwalmtal ab

Chronologie: So lief der Amoklauf von Schwalmtal ab

Schwalmtal. Ein Schütze im niederrheinischen Schwalmtal hat am Dienstagnachmittag drei Menschen getötet und einen schwer verletzt. Wir dokumentieren den Ablauf der Bluttat:

Dienstag, 18. August 2009, 16.30 Uhr: Bei einem Termin mit Gutachtern und Anwälten zur Zwangsversteigerung des Hauses seiner in Scheidung lebenden Tochter dreht ein Rentner durch. Er will offenbar die Zwangsversteigerung verhindern und schießt um sich.

16.40 Uhr: Der Mann verschanzt sich in dem Wohnhaus im Ortsteil Waldniel-Amern. Nachbarn und Augenzeugen verständigen die Polizei. Vor der Garage des Hauses liegt eine Leiche.

17-18 Uhr: Die Polizei rückt mit einem massiven Aufgebot von rund 200 Mann aus den umliegenden Städten an - darunter schwer bewaffnete Spezialeinheiten (SEK) mit Maschinenpistolen. Das Haus wird umstellt. Weil der Täter mit einem Gewehr geschossen haben soll, wird der Sicherheitsabstand um das Haus schnell vergrößert.

18.20 Uhr: Erste Polizei-Angaben über die Tat - die Polizei spricht von einem Amoklauf. Die Lage ist auch für die Polizei unklar. Vor allem ist unklar, ob der Mann im Haus Geiseln genommen hat. Gerüchte, er habe ein 12-jähriges Mädchen in seiner Gewalt werden von der Polizei nicht bestätigt. Die Polizei macht zunächst keine Angaben über Zahl der Opfer.

18.45 Uhr: Die Polizei bestätigt einen Toten. Als Motiv für die Tat werden Familienprobleme genannt.

19.31 Uhr: Der Schütze gibt auf. SEK-Einheiten stürmen nach drei Stunden ins Haus. Schreie ertönen. Der Rentner wird der Polizei zufolge unverletzt festgenommen und mit heruntergelassener Hose in einen Polizeiwagen abgeführt.

19.46 Uhr: Die Polizei bestätigt mehrere Tote. Eine Geiselnahme habe es nicht gegeben.

20.36 Uhr: Die Polizei meldet vier Tote und eine schwer verletzte Person.

21.19 Uhr: Die Polizei korrigiert ihre Angaben: Es gab drei Tote - eine Leiche vor der Garage und zwei weitere im Haus - sowie einen Schwerverletzten. Nähere Angaben zu Tathergang, den Opfern, dem Täter und dem Motiv macht sie nicht.

Mehr von Westdeutsche Zeitung