Viersen: Bombenfund in Viersen - Blindgänger erfolgreich entschärft

Viersen: Bombenfund in Viersen - Blindgänger erfolgreich entschärft

Viersen. Experten des Kampfmittelräumdienstes haben in Viersen einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg erfolgreich entschärft.

Wie die Stadt Viersen mitteilte, konnte der Kampfmittelräumdienst gegen 17 Uhr Vollzug melden. Geplant vor die Entschärfung für 16 Uhr, allerdings hatte dieser Plan sich durch die Evakuierung der 300-Meter-Zone rund um den Fundort etwas verzögert. Die Evakuierung hatte um 14 Uhr begonnen.

Bevor nicht alle Menschen die 300-Meter-Zone verlassen hatten, konnte die Entschärfung nicht stattfinden. Laut Melderegister der Stadt soll es sich dabei um 800 Menschen handeln. Eine 500-Meter-Zone rund um den Fundort betrifft 2800 Menschen. Der Linienbusverkehr im Bereich des Fundorts wurde komplett eingestellt.

Menschen, die Hilfe benötigten konnten unter der Rufnummer 02162 19222 einen Krankentransport anforden. In der Sporthalle Löh am Erasmus-von-Rotterdam-Gymnasium hatte die Stadt eine Sammelunterkunft errichtet. Kostenlose Busse fuhren bis 15.15 Uhr vom Wilhelm-Cornelißen-Platz und von der Narrenmühle dorthin.

Für Viersener Bürger wurde außerdem ein Infotelefon eingerichtet, das unter der Nummer 02162 5019350 zu erreichen ist. red

Mehr von Westdeutsche Zeitung