1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Viersen

65.000 Führerscheine werden bis 2025 im Kreis Viersen ungültig

Kreis Viersen : Führerscheine verlieren Gültigkeit

Der Kreis Viersen bietet schon jetzt den Umtausch alter Führerscheine gegen EU-Führerscheine an.

In diesem Jahr hat die Führerscheinstelle der Kreisverwaltung rund 1700 Führerscheine umgetauscht. Das sind fast doppelt so viele wie in den Vorjahren. In den Jahren 2015 bis 2018 hat der Kreis Viersen pro Jahr rund 900 Papierführerscheine, also die, die bis zum 31. Dezember 1998 ausgestellt wurden, umgetauscht. Im gleichen Zeitraum hat der Kreis rund 350 alte Kartenführerscheine, die bis zum 18. Januar 2013 ausgestellt wurden, in EU-Kartenführerscheine umgetauscht. Dieses Jahr werden es am Ende rund 900 sein, also fast dreimal so viele.

„Schuld“ ist eine EU-Maßnahme. Nötig ist der Umtausch aufgrund der Umsetzung der dritten EU-Führerschein-Richtlinie. Durch diese ist die Gültigkeit der Führerscheine seit dem 19. Januar 2013 auf 15 Jahre befristet. Führerscheine mit dem Ausstellungsdatum vor dem 19. Januar 2013 müssen gegen einen neuen EU-Kartenführerschein umgetauscht werden. Das betrifft Papierführerscheine, die bis einschließlich 31. Dezember 1998 ausgestellt wurden, und Kartenführerscheine, die ab dem 1. Januar 1999 bis 18. Januar 2013 ausgestellt wurden. Zu den Fristen hat der Kreis auf seinen Internetseiten eine Tabelle veröffentlicht.

Der Kreis Viersen weist Führerscheinbesitzer, die ihren Wohnsitz im Kreisgebiet haben und betroffen sind, darauf hin, dass der Austausch der Dokumente bereits jetzt möglich sei. So könnten knapp vor Fristende Engpässe vermieden werden. Alle Bürger, deren Führerscheine ab dem Jahr 2022 nach und nach ungültig werden, können ab sofort den Umtauschantrag online vorbereiten und anschließend auch elektronisch bezahlen. Das erspart Wartezeiten. Dabei  muss der Antragsteller die Felder in dem Online-Formular ausfüllen. Nach Eingang des Antrags wird dieser entsprechend bearbeitet und gedruckt, heißt es in einer Mitteilung des Kreises Viersen. Sobald der Antrag vorliegt, erhält der Antragsteller eine Mail mit der Information, wann er die neue Karte in der Führerscheinstelle abholen kann.

Nach aktueller Auswertung des Führerscheinprogramms sind in den Jahren 2022 bis 2025 allein beim Kreis Viersen noch rund 65 000 Papierführerscheine umzutauschen. In den darauf folgenden Jahren 2026 bis 2032 sind rund 140 000 Kartenführerscheine umzutauschen.

Im Stellenplan ist eine zusätzliche Vollzeitstelle vorgesehen

Bei den Zahlen sind nicht die Führerscheine der vor dem Jahr 1953 Geborenen berücksichtigt. Sie müssen ihre Führerscheine erst zum 19. Januar 2033 umtauschen. Markus Wöhrl, Pressesprecher des Kreises Viersen, weist außerdem darauf hin, dass die Zahlen sich nur auf die Führerscheine beziehen, die auch im Kreis ausgestellt wurden. Bei den Zahlen ist nicht berücksichtigt, dass Führerscheinbesitzer in eine andere Kommune ziehen oder in den Kreis Viersen zuziehen.

Alle Anträge zusammengefasst, hat der Kreis im Durchschnitt der vergangenen vier Jahre etwa 11 000 Führerscheine bearbeitet. In diesem Jahr werden es am Ende 14 000 Anträge sein. Um den zusätzlichen Arbeitsaufwand abzudecken, ist im Entwurf für den Stellenplan 2020 eine zusätzliche Vollzeitstelle vorgesehen.

Der neue Führerschein ist nach EU-Recht nicht mehr unbefristet gültig, das heißt jedoch nicht, dass die Fahrerlaubnis erneuert werden müsse. Es bedeutet lediglich, dass das Dokument nach Ablauf der Frist zu erneuern ist. Die Befristung der Dokumente soll nicht nur Fälschungen erschweren, sondern auch sicherstellen, dass diese stets aktuell sind und die Inhaber identifizierbar bleiben.  Wie beim Personalausweis oder beim Reisepass sind der Führerscheinstelle ein aktuelles biometrisches Passbild sowie ein Nachweis der Daten (durch das alte Führerscheindokument oder andere Unterlagen) vorzulegen. hb

www.kreis-viersen.de