Viersen: 15-jähriges Mädchen stirbt nach Messerangriff in Viersen

Viersen: 15-jähriges Mädchen stirbt nach Messerangriff in Viersen

Viersen. Nach einem Messerangriff in einem Park ist am Montag ein 15-jähriges Mädchen in Viersen gestorben. Ein 25-jähriger Mann stellte sich am Abend der Polizei. Ob er die Tat begangen hat, wird von der Polizei geprüft.

Nach Polizeiangaben wurde das Mädchen aus Viersen am Montagmittag im Casinogarten sehr schwer verletzt. Ein Zeuge habe den Notruf der Polizei gewählt. Rettungskräfte brachten die 15-Jährige in ein Krankenhaus, wo sie kurz darauf starb.

Die Polizei suchte mit einem Großaufgebot nach dem Täter, der entkommen konnte. Mehrere Streifenwagen und ein Hubschrauber waren im Einsatz. Im Zuge der Fahndung entzog sich ein 25-jähriger Mann durch Flucht einer Polizeikontrolle. Der Mann stellte sich am Abend auf der Polizeiwache in Viersen. Er sei polizeilich bekannt. Ob er mit der Tat etwas zu tun hat, wird geprüft.

In Mönchengladbach nahm eine Mordkommission die Arbeit auf. „Wir ermitteln in alle Richtungen und auf Hochtouren“, sagte eine Sprecherin der Polizei am Montagabend in Mönchengladbach. Ob der 25-Jährige über Nacht bei der Polizei bleiben muss, ließ die Sprecherin offen.

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) zeigte sich bestürzt: „Es ist erschreckend, was heute Mittag in Viersen passiert ist“, teilte er am Abend mit. „Dass eine junge Frau in einem öffentlichen Park tödlich verletzt wurde, macht mich tief betroffen.“

Die Polizei sucht weiterhin nach Zeugen. Diese werden gebeten, sich unter der Rufnummer 02161 290 bei der Mordkommission zu melden. dpa/red

Mehr von Westdeutsche Zeitung