1. NRW
  2. Kreis Viersen

Viersen bekommt Kulturbühne mit Autokino-Programm

Kultur in Viersen : Gäste erleben Theater, Kino und Musik hinter dem Armarturenbrett

Rund 170 Autos sollen vor der neuen „Vierfalt-Kulturbühne“ am Hohen Busch Platz haben, geplant sind unter anderem ein Konzert mit Kasalla und Comedy mit Torsten Sträter. Möglichst noch in dieser Woche soll der Vorverkauf starten.

Theater, Comedy, Jazz, Rock, Märchen für Kinder und natürlich Autokino: Das Programm der neuen „Drive-in-Kulturbühne“, wie Viersens Bürgermeisterin Sabine Anemüller (SPD) die Übergangsspielstätte am Hohen Busch am Dienstagabend in der Sitzung des Wirtschaftsförderungsausschusses bezeichnete, soll viele Zielgruppen ansprechen. Einen ganz offiziellen Namen gibt es für das Projekt auch: „Vierfalt-Kulturbühne Hoher Busch“. Der Name sei in Anlehnung an die vier Stadtteile und das Stadtjubiläum „50 Jahre Viersen“ gewählt, erläuterte Projektleiterin Ute Feyen am Mittwoch.

18 Veranstaltungen der städtischen Kulturabteilung sind schon im Programm vermerkt, die Künstler gebucht. Mit Anbietern aus der freien Kulturszene wie der Rockschicht oder dem Freigeist laufen Gespräche. Auch noch in der Planung: Dienstags und donnerstags soll der Ascheplatz zum Autokino werden. Rund 170 Autos dürfen aufs Gelände. Das Bühnenprogramm startet am Mittwoch, 10. Juni, 20 Uhr, mit Moritz Führmanns musikalischer Lesung „The Great Gatsby“.

Bei zwei Gegenstimmen (Grüne) beauftragte der Wirtschaftsförderungsausschuss am Dienstag die Stadtverwaltung damit, ihre Pläne für den Mix aus Autokino und Drive-in-Kulturbühne weiter zu verfolgen. Die Stadt hat sich dafür an einen Autokino-Betreiber aus Mönchengladbach als Veranstalter gewandt. 

Bei Lockerungen, werden
Tische und Stühle aufgestellt

Zwar ist vorerst angedacht, dass die Besucher auch bei Konzerten oder Theateraufführungen im Auto sitzen bleiben. Doch je nachdem, wie sich die Vorgaben des Landes ändern, könnten Tische und Stühle auf dem Platz aufgestellt werden. Veranstaltungen sind vor allem freitags und an den Wochenenden geplant. Am Freitag, 19. Juni, 20 Uhr, spielt die Band Kasalla, am Sonntag, 21. Juni, 20 Uhr, wird das Theaterstück „Der Tatortreiniger“ aufgeführt, am Sonntag, 28. Juni, 16 Uhr, gibt’s ein WDR-Familienkonzert und am Freitag, 3. Juli, 20 Uhr, Comedy mit Torsten Sträter.

Möglichst noch in dieser Woche werde der Online-Kartenvorverkauf starten, erklärte Feyen. Bezahlt wird pro Auto: je 29 Euro für die meisten städtischen Veranstaltungen, ausgenommen sind Sonderveranstaltungen wie das Kasalla-Konzert (49 Euro) und das Kinderprogramm (15 Euro). Die Tickets für das Autokino sollen jeweils 22 Euro kosten.

In der Sitzung des Wirtschaftsförderungsausschusses hatte vor allem die Grünen-Fraktion viele Fragen, etwa zu Technik, Lärmschutz und dazu, ob in den Autos bei Sommerhitze dann die Motoren laufen dürfen, damit die Klimaanlagen eingeschaltet sind. Die Bürgermeisterin betonte: „Motoren dürfen natürlich nicht laufen, die Fenster dürfen geöffnet werden. Hupen soll nicht erlaubt sein.“ Die Technische Beigeordnete Susanne Fritzsche ergänzte, es werde keine Lautsprecher geben. „Es gibt eine Direktübertragung in die Fahrzeuge über eine Radiofrequenz. Lichttechnik gibt es natürlich.“ LED-Wände sollen aufgestellt werden, „dann kann man auch tagsüber etwas sehen.“ „Um 22 Uhr ist in der Regel Schicht – kann sein, dass wir einige wenige Einzelgenehmigungen bis 23 Uhr erteilen werden.“