Union-Kicker jetzt als Sticker erhältlich

Union-Kicker jetzt als Sticker erhältlich

Fans des SC Union Nettetal können ab heute ein Sammelalbum mit Spielern des Vereins füllen.

Nettetal. Um als Fußballer in einem Stickeralbum zu landen, muss man nicht mehr in den höchsten Ligen spielen oder in eine Nationalmannschaft berufen werden. Auch bei der Fußballabteilung des SC Union Nettetal ist das nun möglich. Ab heute können Fans, Verwandte und Freunde ein Heftchen kaufen und mit Porträts ihrer heimischen Spieler und Spielerinnen füllen. Die Sticker dazu gibt es im Supermarkt Esch in Lobberich, der die Kosten für das Projekt übernommen hat.

Rund vier Monate hat es gedauert, um alle 420 Spieler der insgesamt 22 Damen- und Herrenmannschaften aller Altersklassen einzeln und im Team zu fotografieren sowie die Stickerhefte und Aufkleber zu drucken. „Ende August, zum Saisonbeginn, haben wir losgelegt“, berichtet Jugendleiter Manrico Preissel. Mit zusätzlichen Fotos etwa der Anlage, des Vereinsheims, des Platzwarts und des Vorstands sind dabei 463 Motive herausgekommen — so viele Sticker braucht es also, um ein Heft zu füllen. Zunächst wurden 700 Hefte und 50 000 Aufkleber gedruckt. „Bei Bedarf können wir aber innerhalb einer Woche nachbestellen“, sagt Preissel. Nur die sechs Schiedsrichter des Vereins haben es nicht ins Album geschafft. „Sie sind uns bei den Foto-Terminen durchgeflutscht“, sagt der Jugendleiter. „Mit ihnen wollen wir einzeln noch etwas machen.“

Präsentiert und beworben werden die Stickeralben, die gestern geliefert wurden, erstmals heute beim Internationalen U10-Hallencup des SC Union Nettetal in der Werner-Jaeger-Halle, An den Sportplätzen 5, in Lobberich. Um 13 Uhr berichtet Preissel in einer Kick-off-Veranstaltung in der Sporthalle von dem Projekt. Dort sollen auch die ersten Hefte und Stickerpakete mit jeweils fünf Aufklebern verkauft werden. Ein Heft inklusive fünf Paketen kostet sieben Euro, ein Stickertütchen 80 Cent.

Den finanziellen Teil für die Umsetzung der Idee übernahm der Supermarkt Esch. Etwas mehr als 4000 Euro hat Geschäftsführer Christian Esch investiert. „Es ist eine schöne Sache, um das Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken“, sagt er. Einer seiner Mitarbeiter ist Jugendtrainer beim SC Union, er selbst spielt dort Badminton. „Wahrscheinlich werden wir in Zukunft enger miteinander arbeiten“, kündigt er an. Ausgangspunkt des Projekts war die Jugendabteilung der Union-Fußballer, doch auch bei den Erwachsenen war die Begeisterung schnell geweckt. „Ich finde, das ist eine tolle Idee, mal etwas ganz anderes, um den Verein in aller Munde zu bringen und bekannt zu machen. Deswegen haben wir auch gerne mitgemacht“, sagt beispielsweise Andreas Schwan, Trainer der Nettetaler Landesliga-Mannschaft. „Hinzu kommt, dass über eine solche Aktion der Zusammenhalt und die Identifikation mit dem Verein gestärkt wird.“

Die professionelle Umsetzung des Projekts hat das Start-up-Unternehmen Sticker Stars übernommen. Über Sponsoren wie Supermärkte oder Firmen tritt es an Vereine heran und gestaltet und druckt für sie die Stickeralben. Kosten entstehen den Vereinen dadurch keine, im Gegenteil: Der Sponsor tritt in Vorleistung, aus dem möglichen Gewinn fließt dann ein Teil in die Vereinskasse. Im Fall des SC Union Nettetal ginge der Erlös an die Jugendabteilung. „Davon können wir beispielsweise neue Netze, Tore oder Bälle kaufen“, sagt Preissel.

Mehr von Westdeutsche Zeitung