Tiefgaragenmieter klagt über Vandalismus

Tiefgaragenmieter klagt über Vandalismus

Weil sich das Tor nicht mehr schließen lässt, konnten Unbekannte mehrere Autos verkratzen.

Viersen. An einer grün lackierten Tür in der Parkgarage am Langenmühlenweg 2 in Viersen hängt ein Zettel. Die Aufschrift: „Seit geraumer Zeit halten sich Jugendliche (Kinder) in der Tiefgarage auf. Um Schäden an den Fahrzeugen zu vermeiden, bitte den Zugang zu der Tiefgarage vom Treppenhaus abschließen!“ Das ist für die Mieter der Stellplätze kein Problem. Das angefügte „P.S.“ auf dem DIN-A4-Blatt hingegen schon: „Vielleicht auch das Tor nicht so lange offen lassen.“ Denn das motorbetriebene Tor an der Einfahrt der Garage, die der Viersener Aktien-Baugesellschaft (VAB) gehört, ist defekt. „Seit gut zehn Wochen lässt es sich nicht schließen“, sagt Mieter Lothar Nestler. Was den 78-Jährigen besonders ärgert: Ende Oktober haben Unbekannte zehn Autos verkratzt, die in der Garage parkten. Die Motorhaube seines schwarzen Ford ziert jetzt ein großes krakeliges Dreieck.

Foto: Nadine Fischer

Neu lackieren lassen möchte Nestler seinen Wagen noch nicht. „Erst, wenn das Tor wieder funktioniert“, sagt der Rentner. Er ist außerdem der Ansicht, die VAB müsse für die Reparatur an seinem Auto aufkommen. Doch die sieht das anders. In Nestlers Mietvertrag heißt es: „Die Vermieterin haftet nicht für die Beschädigung oder das Abhandenkommen des Fahrzeuges sowie für Personenschäden des Mieters oder Dritter, die die Mietsache benutzen, es sei denn, die Schäden sind durch grobes Verschulden der Vermieterin oder ihrer Erfüllungsgehilfen verursacht.“ Wenn einTor so lange nicht repariert wird, „ist das grob fahrlässig“, sagt Nestler. Zudem sei es im vergangenen halben Jahr immer wieder kaputt gewesen. „Es war abzusehen, dass es irgendwann nicht mehr funktioniert.“

Albert Becker, Vorstandsvorsitzender der VAB, betont jedoch, „dass alle zur Lösung des Problems notwendigen Schritte unverzüglich vollzogen worden sind; dies gilt auch für vorher an der Toranlage aufgetretene Defekte“. Seit dem 29. September sei das Tor außer Betrieb. „Da eine Instandsetzung nicht mehr möglich war, musste eine komplette neue Toranlage beschafft werden“, erläutert Becker. „Wir bedauern, dass diese Ersatzbeschaffung einen so langen Zeitraum in Anspruch nimmt“, ergänzt er. „Hier sind wir leider von der technischen Beratung und den Lieferfristen der Lieferanten abhängig.“ Darüber hinaus hätte auch bei geschlossenem Tor „eine Vielzahl von Personen“ Zugang zur Garage — „so dass wir bei Tiefgaragenstellplätzen für Beschädigungen, die von uns nicht schuldhaft verursacht wurden, generell nicht haften“.

Seit 17 Jahren nutzt Nestler die Garage, er hat zwei Stellplätze für je 30 Euro gemietet. Zuvor seien noch nie Autos verkratzt worden, sagt er. Die betroffenen Autobesitzer haben bei der Polizei Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt, der oder die Täter konnten bisher nicht ermittelt werden. Immerhin: „Nach aktuellen Informationen des Lieferanten ist ein Einbau des neuen Tores am 27. oder 28. Dezember vorgesehen“, sagt Becker. Wegen der langen Wartezeit werde den Stellplatzmietern je eine Monatsmiete rückvergütet.

Mehr von Westdeutsche Zeitung