Süchtelner laufen für den guten Zweck

Süchtelner laufen für den guten Zweck

Hunderte Teilnehmer gingen beim Rotary-Spendenlauf an den Start.

Süchteln. Bunte Laufshirts reihen sich aneinander. Die Teilnehmer warten aufgeregt auf den Startschuss. Am gestrigen Morgen fand an dem Sportpark Süchtelner Höhen der sechste Rotary-Spendenlauf statt. Insgesamt wurden rund 200 bis 300 Läufer erwartet. Darunter Teilnehmer für den „Kids-Race“ — einem Bambini-Lauf —, die Nordic-Walking-Gruppe und fünf Tempo-Läufen. Anmelden konnten sich die Sportler bereits im Vorfeld über eine Onlineplattform. Christian Gronen (47) lief mit seinem Sohn Benjamin (8) gestern zum ersten Mal mit. Entschieden hatten sie sich für die sechs Kilometer Stecke. Der Achtjährige ist eigentlich Fußballer, der aber gerne auch mal mit Mama und Papa mitläuft. Vor allem das gute Wetter und der gute Zweck hätten sie angespornt, in diesem Jahr bei dem Benefizlauf dabei zu sein.

So auch bei Petra und Thomas Schmitz (42 und 48) aus Brüggen-Born. „Ein bisschen vorbereiten muss man sich auf so einen Lauf schon“, sagt Thomas Schmitz. Seit rund einem Jahr gingen sie dreimal pro Woche laufen. Beim Spendenlauf bestreiten sie nun die zwölf Kilometer.

Bürgermeisterin Sabine Anemüller gab bei fast jeder Disziplin den Startschuss, zog sich zuletzt selbst die Laufschuhe an. Entschieden hatte sie sich für die Sechs-Kilometer-Strecke. Auf dieser Distanz durchzuhalten, sei eine Sache von Atem- und Lauftechnik, erzählte sie. „Ich bin sehr stolz auf den Spendenlauf. Der Rotary Club ist ein wichtiges Standbein der Stadtgesellschaft.“ Auch Landrat Andreas Coenen, Schirmherr der Veranstaltung, blickte mit einem Lächeln auf das Event. „Es ist eine Veranstaltung, bei der alle, die mitmachen, viel Freude haben.“

Eine Teilnahmegebühr wurde nicht verlangt. Für Spenden der Sportler standen aber in der Sportanlage blaue Sparschweine und der Stand des Rotary Clubs, an dem man Lauf-Zubehör erwerben konnte, zur Verfügung. Rund 50 Sponsoren wurden für die Veranstaltung gefunden, berichtet Rainer Schnäbler, Präsident des Rotary Clubs. Darunter die Volksbank Viersen, NEW und Sport Pergens. Durch seine zahlreichen Benefizaktionen unterstütze der Rotary Club vor allem dort, wo Hilfe nötig ist. In diesem Jahr geht der Erlös zur Hälfte an den Kinderschutzbund Viersen und das Haus Maria Helferin, eine Einrichtung der Behindertenhilfe in Nettetal.

Vertreten wurden die Spendenempfänger durch Uwe Gäde vom Haus Maria Helferin und Uta Petersen von dem Kinderschutzbund Viersen. Beide Einrichtungen freuten sich sehr über die helfenden Spendengelder. Der Zuschuss würde vor allem die Aktionswoche Maria Helferins unterstützen. Auch der Kinderschutzbund müsse sich zu großen Teilen aus Spenden finanzieren, erklärt Petersen. Daher sei der Erlös des Rotary-Spendenlaufs wichtig.

Mehr von Westdeutsche Zeitung