Halloween Saures statt Süßes: 31 Polizeieinsätze in Viersen in der Halloweennacht

Kreis Viersen · In der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November sind laut Polizei insgesamt 31 Einsätze gefahren worden. Viele Jugendstreiche dabei.

 Insgesamt kam es in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November zu 31 Einsätzen im Kreis Viersen.

Insgesamt kam es in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November zu 31 Einsätzen im Kreis Viersen.

Foto: dpa/Sebastian Kahnert

In 31 Fällen mussten die Einsatzkräfte der Polizei im Landkreis Viersen in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November gerufen werden. Viele Anrufe wurden laut der Polizei wegen Jugendstreichen getätigt.

Der erste Anruf kam gegen 19:30 Uhr aus Lobberich, wo Jugendliche Unfug getrieben haben sollen. Nachdem die Einsatzkräfte die Umgebung überprüft hatten, konnten sie keine Straftaten feststellen. Im Laufe des Abends kam es aber vermehrt zu Anrufen wegen Eierwürfen und ähnlichen Vorfällen. In Brüggen sollen Jugendliche Knallkörper in einen Briefkasten geworfen haben. In Anrath warfen Jugendliche Kürbisse durch die Nachbarschaft.

Gegen 1 Uhr soll ein Jugendlicher aus Mettmann bei einer Halloween-Party versucht haben, einen Security-Mitarbeiter zu schlagen. Auch gegen die Einsatzkräfte der Polizei wurde er handgreiflich und widersetzte sich der Festnahme. Im Anschluss einer Blutabnahme kam er in Gewahrsam. Der Rest der Nacht blieb ruhig.

(Red)