Zweite Grenzgold-Kulturwoche in Nettetal-Kaldenkirchen

Kaldenkirchen : Kulturwoche erfährt Neuauflage

In Kaldenkirchen findet vom 5. bis zum 14. Juli wieder „Grenzgold“ statt. 30 Veranstaltungen gibt es – mehr als bei der Premiere 2018.

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr wird es im Juli die zweite Auflage der Kaldenkirchener Kulturwoche Grenzgold geben. Veranstaltungen, die sich bewährt haben, sollen wieder angeboten werden. Dazu kämen neue Termine wie ein Flipper-Spielabend und sogenanntes Geo-Flashing, berichtet André Dückers. Gemeinsam mit Marcel Fritz (beide vom Nettetaler Bierkontor) und Tongestalter Alexander Vitt organisiert er die Kulturreihe. Im vergangenen Jahr sei der Zuspruch so groß gewesen, „da zeichnete sich relativ schnell ab, dass wir das noch mal auf die Beine stellen“, sagt Dückers.

Den drei Männern liegt ihre Stadt sehr am Herzen. Dazu verbindet sie ihre Affinität zu Kunst, Kultur und besonders Musik. Daraus entstand die Idee zur Kulturwoche. „Es ist extrem viel Arbeit“, gibt Dückers zu. Trotzdem haben sie den Aufwand erneut gewagt und schon vor dem diesjährigen Beginn einen Erfolg erzielt: Nach 21 Veranstaltungen im vergangenen Jahr sind dieses Mal 30 im Programm.

Gitarrist Timo Brauwers spielt am Donnerstag, 11. Juli, ab 20 Uhr auf der Seenstädter Bühne in der Fußgängerzone. Foto: Timm Fleissgarten

Erster Termin ist die Eröffnung der Kunstausstellung von Marile Heinen, Nicole Terstappen und Sigi Nootz am Freitag, 5. Juli, 19 Uhr, in der ehemaligen Deutschen Bank an der Kehrstraße 65. Weiter geht es unter anderem mit einem Schnäppchenmarkt mit Kindertrödel am Samstag, 6. Juli, von 10 bis 16 Uhr in der Fußgängerzone. Trödler können sich bei Schuh Allertz, Telefon 02157/811600, anmelden.

Die Band Zorita aus Amsterdam präsentiert einen Mix aus Folk, Pop, Gypsy und Indie am Samstag, 13. Juli, ab 20 Uhr auf der Seenstädter Bühne. Foto: Zorita

Ein Pub-Quiz gehört
erneut zum Programm

Das Kindertheater Kreuz und Quer zeigt am 14. Juli, 15 Uhr, auf der Seenstädter Bühne ein Clownsstück frei nach Dornröschen. Foto: DIN

Wieder im Programm ist beispielsweise die fünf Kilometer lange Erlebniswanderung des Wandervereins Kaldenkirchen am Sonntag, 7. Juli, 14 Uhr. Treffpunkt ist der Parkplatz Galgenvenn an der Knorrstraße 77. Bewährt hat sich auch das Pub-Quiz im Quartier Latin, Bahnhofstraße 60 – in diesem Jahr am Dienstag, 9. Juli, um 20 Uhr. In der britischen Tradition der Kneipenspiele treten Teams gegeneinander an. Ebenfalls wieder eingeplant ist das bunte Bankett. Beim Picknick in der Fußgängerzone war 2018 „die Stimmung so toll“, sagt Dückers. Getränke stehen bereit, Essen bringt sich jeder selbst mit. Termin: Freitag, 12. Juli, ab 19 Uhr an der Seenstädter Bühne, Ecke Jahnstraße/Kehrstraße.

Als „coole Idee“ beschreibt Dückers das Geo-Flashing. Dabei handele es sich um eine GPS-Schnitzeljagd im Stil von Geocaching, allerdings im Dunkeln – mehr will Dückers aber noch nicht verraten. Geeignet sei die Veranstaltung auch für Kinder mit ihren Eltern. Treffpunkt ist am Samstag, 6. Juli, um 22 Uhr in der Fußgängerzone, Ecke Kehrstraße/Jahnstraße. Bei der „Open Flipper Session“ am Mittwoch, 10. Juli, ab 18 Uhr bei Heyer/Terhaag an der Ringstraße 2 können Interessierte an elf kultigen Spielautomaten die Kugel rollen lassen. Es gibt Gegrilltes und Getränke.

Letzter Termin der Kaldenkirchener Kulturwoche ist das Konzert des Fabian-Haupt-Duos am Sonntag, 14. Juli, auf der Seenstädter Bühne in der Fußgängerzone. Die beiden „hinterließen 2018 einen so nachhaltigen Eindruck, dass wir nicht anders konnten, als sie dieses Jahr wieder auf die Bühne zu holen“, berichten die Veranstalter. Beginn ist nach der Verleihung des Seenstädter Kulturpreises „Silberner Reiher“, die um 18 Uhr auf der Bühne startet. Die Auszeichnung geht an einen Preisträger, der sich um die Kultur im Stadtgebiet verdient gemacht hat. Wer das in diesem Jahr ist, werde erst bei der Verleihung verraten, berichtet Dückers.

Mehr von Westdeutsche Zeitung