Werner-Jaeger-Gymnasium: viel Applaus für „Dornröschen“

Werner-Jaeger-Gymnasium: viel Applaus für „Dornröschen“

Der Literaturkurs begeistert mit seinem Stück.

Lobberich. Da fiel den Schülern des Literaturkurses des Werner-Jaeger-Gymnasiums (WJG) ein riesengroßer Stein vom Herzen: Nach 90 Minuten durften sie die Früchte ihrer einjährigen Theaterarbeit ernten und sich am Applaus der rund 300 Grundschüler in der Aula erfreuen. Die waren so begeistert, dass sie die Schauspieler am liebsten umarmen wollten und sich für den schönen Vormittag bedankten. Auf dem Programm stand das bekannte Grimm-Märchen „Dornröschen“.

„Ich bin nicht über den Besen gestolpert“, sagt Janine Syré, die im Stück die Magd spielt. Um sie herum steht die halbe Besetzung: Koch, Prinzen, Feen sind erleichtert, dass alles so gut geklappt hat. Erzähler Oliver Schuck war nach dem Auftritt noch aufgeregt. „Zur Vorstellung heute Abend müssen wir alle langsamer und lauter sprechen“, sagt er. Dann geht es noch zur Nachbesprechung. Denn am Abend steht eine weitere Aufführung bevor.

Lehrerin und Projektkoordinatorin Barbara Prümen sagt: „Für viele ist es ein Highlight in ihrer Schullaufbahn, am Literaturkurs teilzunehmen und ein Märchen aufzuführen.“ Das hat in Lobberich schon Tradition. Es gibt zwei Literaturkurse, wobei sich einer immer einem Märchen widmet.

Unter der Leitung von Lehrerin Gabi Kahmann und dem pensionierten Kunstlehrer Justus Zedelius feilen die Schüler ein Jahr am perfekten Stück. Kostüme finden sie im Fundus, der sich im Laufe der Jahre angesammelt hat. Das Bühnenbild basteln die Jugendlichen selbst.

Die Texte werden sprachlich aufgepeppt oder Charaktere erfunden, um die Zuschauer zu unterhalten und zu überraschen. Die Wahl war zufällig auf Dornröschen gefallen. „Eigentlich hat jeder seine Wunschrolle bekommen“, so Oliver Schuck.

Die Resonanz der Zuschauer steigert sich von Jahr zu Jahr. „Inzwischen kommen nicht nur Nettetaler Grundschulen“, freut sich Barbara Prümen. Um der Nachfrage Rechnung zu tragen, gibt es inzwischen zwei Vormittags- und zwei Abendvorstellungen. Vom Eintrittsgeld, Grundschüler zahlen einen Euro und die Abendvorstellung kostet zwei Euro, deckt der Kurs seine Kosten. „In diesem Jahr wollen die Schüler zur Belohnung noch gemeinsam essen gehen“, so Prümen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung