Venete als Gewerbepark sehr gefragt

Venete als Gewerbepark sehr gefragt

In München informierten sich viele Investoren über das Gewerbegebiet zwischen Venlo und Kaldenkirchen.

Kreis Viersen. Über 1600 Aussteller warben auf der Expo Real — die am Mittwoch ihren letzten Tag hat — in München um Investoren, stellten ihre Dienstleistungen vor oder nutzten die Messe als Kontaktbörse.

Am Niederrhein-Stand gab es einen Hauptdarsteller: den Gewerbe- und Industriepark Venete, das „Aushängeschild“ an der deutsch-niederländischen Grenze zwischen Nettetal und Venlo.

„Wir sind sehr zufrieden mit unserem Auftritt“, sagte Landrat Peter Ottmann. „Die Trümpfe von Venete, wie der eigene Autobahnanschluss an die A 61 oder die Nähe zum Ballungsraum Rhein-Ruhr, stachen.“

Anziehungspunkt am Messestand war ein eigens für die Expo Real gedrehter Videofilm, der die Vorzüge des neuen Gewerbe- und Industrieparks vorstellte. Darin berichtet Ottmann über die Idee, die hinter Venete steckt. Wouter van Eeuwijk, Geschäftsführer von Mekkafood, ergänzt dies mit den Vorteilen, die eine Ansiedlung in der Region für Gewerbetreibende hat.

Das Unternehmen Mekkafood hat seinen Sitz in Kaldenkirchen, Herrenpfad-Süd 46, und verarbeitet täglich 60 Tonnen Fleisch zu Tiefkühlkost — streng nach islamischen Lebensmittelgesetzen.

Unterstützung gab’s am Messestand von Christoph Dicks, Geschäftsführer der Peter Dammer Gmbh & Co KG aus Kaldenkirchen, Industriestraße 3, der um Investoren warb.

Das Familienunternehmen errichtet Stahlhallen mit und ohne Bürogebäude in allen Größen, schlüsselfertig oder in einzelnen Gewerken für Gewerbe, Industrie und Handel. Die Nettetaler bauen aber nicht nur neue Gebäudekomplexe. Auch die Sanierung haben sie sich auf die Fahne geschrieben. tre

Mehr von Westdeutsche Zeitung