Stadtwerke Nettetal vergeben Preise an Pfadfinder und Wildtierhilfe

Nettetal : Erste Preise für Pfadfinder und Wildtierhilfe

Beim Stadtwerke-Förderwettbewerb wurden 10 000 Euro an Preisgeldern ausgeschüttet.

Initiativen und Vereine in Nettetal konnten sich jetzt über stattliche Zuwendungen freuen. Insgesamt 10 000 Euro an Fördergeldern wurden an die Sieger des Stadtwerke-Preises 2019 ausgeschüttet. Die Stadtwerke Nettetal hatten zum zweiten Mal den Förderwettbewerb durchgeführt. Verlierer gab es dabei keine: Die ersten zehn Gruppen erhielten Preise von 500 bis 2500 Euro, alle anderen wurden für ihre Teilnahme mit je 200 Euro belohnt.

Das Besondere beim Stadtwerke-Förderwettbewerb: „Es handelt sich um einen Publikumspreis“, erläuterte Geschäftsführer Norbert Dieling. Die Abstimmung für die Platzierung ergebe sich aus den im Internet abgegeben Stimmen. Über 50 000 Klicks wurden online für die teilnehmenden Gruppierungen abgegeben, die sich auf der Homepage des Stadtwerke-Preises vorgestellt hatten. Klar, dass die Teilnehmer ihre Freunde und Fans animierten, für sie zu stimmen. Umso erstaunlicher, dass auch kleine Gruppen und Einrichtungen weit vorne lagen.

Und das sind sie, die Sieger des Stadtwerke-Preises 2019, die beim Festakt im vollbesetzten Foyer der Stadtwerke an der Leuther Straße ihre Urkunden erhielten: Der Pfadfinderstamm Noah siegte wie im Vorjahr mit knapp über 6000 Stimmen, bekam 2500 Euro. „Wir sind sehr glücklich, werden mit dem Geld ein Mobilheim für Kinder ausgestalten und bald auf dem Gelände aufstellen, das wir mit dem Preis aus dem Vorjahr pachten konnten, dann haben wir endlich ein Zuhause“, freute sich Sandra Hollmann von der Stammesführung. Sie hoffe jetzt auf eine schnelle Baugenehmigung.

Die Wildtierhilfe kauft vom
Preisgeld einen Brutapparat

Riesengroß auch die Freude bei der wie im Vorjahr zweitplatzierten Fell und Federn Wildtierhilfe NRW über mehr als 4700 Stimmen und 2000 Euro: „Das Geld hilft uns sehr, wir sind einfach nur dankbar, können jetzt einen Inkubator, also einen Brutapparat kaufen und Futter, das wir sonst oft aus eigener Tasche zahlen für kranke, verletzte oder ausgehungerte Wildtiere, und wir wollen eine neue Voliere bauen“, so Astrid Hoiboom.

Ein neues Spielhaus für Kinder unter drei Jahren will die Katholische Tageseinrichtung für Kinder St. Peter mit dem Preisgeld von 1500 Euro für den dritten Platz bauen. Der Reit- und Fahrverein Lobberich freute sich über 1000 Euro für den vierten Platz, will „mit dem Geld einen Turnraum errichten“, so Voltigierwartin Marina Tietenberg.

Wo es Gewinner gibt, treten schnell auch Neider und Nörgler auf den Plan. So sickerte im Vorfeld der Preisverleihung durch, dass es offensichtlich eine versuchte Beeinflussung von außen gegeben habe, um durch gezielte Miesmacherei Teilnehmer aus dem Wettbewerb zu bugsieren. Die Stadtwerke reagierten souverän: „Das ist ein Publikumspreis, die Teilnehmer sind alle engagiert für eine gute Sache, eine Einflussnahme Dritter auf den Wettbewerb darf es nicht geben, so etwas lassen wir nicht zu“, deutete Sprecherin Sigrid Rautenberger an. Geschäftsführer Dieling versprach: „Bei solch überwältigender Resonanz werden wir auch im nächsten Jahr den Stadtwerke-Preis ausschreiben.“

Die weiteren Gewinner: Über je 500 Euro freuen sich die Katholische Tageseinrichtung St. Lambertus Leuth, die Evangelische Kindertagesstätte Zwergenland, die Katholische Tageseinrichtung St. Lambertus Breyell, die Katholische Tageseinrichtung St. Sebastian Lobberich, die Showtanzgruppe Lollipop und der Löschzug Kaldenkirchen der Freiwilligen Feuerwehr Nettetal. Alle anderen erhielten für ihre Teilnahme je 200 Euro.

Mehr von Westdeutsche Zeitung