Sommer-Lese-Club: Schlange stehen zum Lesen

Sommer-Lese-Club: Schlange stehen zum Lesen

Für drei gelesene Bücher bekommen die Schüler einen Vermerk im Zeugnis.

Nettetal. Es bilden sich kleine Schlangen an der Ausleihe der Stadtbibliothek. Doch bevor die Teilnehmer des mittlerweile achten Sommer-Lese-Clubs (SLC) ihre Leseschätze mit nach Hause nehmen können, müssen sie sich ihren Club-Ausweis abholen. Den bekommen sie bei Kathrin und Lisa Sampers. Die 17- und 16-jährigen Schülerinnen des Werner-Jaeger-Gymnasiums helfen an diesem Samstag aus. Zum Ausweis geben sie ein Logbuch aus.

Sabrina Strötges besucht die Gesamtschule in Breyell und ist gleich nach der letzten Stunde in die Bücherei gekommen, um sich ihren Ausweis abzuholen. „Das Meermädcheninternat — Willkommen auf Korallenkrone“ ist das erste Buch, das die Elfjährige im Rahmen der Aktion lesen möchte.

Wenn sie fertig ist, bringt sie es zurück und die Mitarbeiter tragen es in das Logbuch ein — jedoch nicht bevor Sabrina den Buchinhalt wiedergegeben hat. „So wollen wir überprüfen, ob die Lektüre nicht nur nach Hause und wieder hierher getragen wurde“, sagt Birgitt Mager, stellvertretende Büchereileiterin und Betreuerin des SLC.

„Im vergangenen Jahr haben wir uns rund 400 Geschichten von Teilnehmern angehört“, sagt Mager. Deshalb beschränkt sich der diesjährige Club auch auf die 5. Klassen. 230 Schüler haben sich angemeldet. „Wer am Ende der Aktion mindestens drei Bücher gelesen, den Inhalt hier erzählt und es im Logbuch bewertet hat, der bekommt ein Zertifikat. Außerdem wird die erfolgreiche Teilnahme durch die Schulen im nächsten Zeugnis vermerkt“, erklärt Birgitt Mager. Erfahrungsgemäß holen nicht alle angemeldeten Kinder ihre Ausweise ab, aber wer erst einmal angefangen hat, der bleibt meist auch am Ball.

Viktoria Rimitin (13), Anna Mengen (11), Georgia Fuchs (12) und Celine Bartholomei (11) besuchen die Breyeller Gesamtschule. Alle vier verschlingen die Bücher „Die drei !!!“ — einer Detektivserie für Mädchen nach dem Vorbild der „Drei ???“. Jungen sieht man an diesem Vormittag eher selten in der Bücherei.

„Bei der Ausweisausgabe hält sich das Verhältnis Jungen und Mädchen aber die Waage“, so Kathrin Sampers. „Und vor allem Jungs sollen mehr lesen“, sagt Birgitt Mager, die deshalb zur Abschlussveranstaltung den Autor Frank Maria Reifenberg eingeladen hat. Er schreibt Bücher wie „Speed Kids“ speziell für Jungen. Tim Höckels jedenfalls liest gerne und viel. Der 11-Jährige besucht die Gesamtschule in Breyell und startet mit „Spurensuche am Nil“ von Renée Holler.