Nettetal: Geschichten vom lustigen Scheitern

Hinsbeck : Geschichten vom lustigen Scheitern

Schauspieler Götz Schubert kommt nach Nettetal.

Am Donnerstag kann man ihn wieder in der ARD in der Krimi-Reihe „Wolfsland“ sehen. Die Kriminalfilmreihe mit Götz Schubert und Yvonne Catterfeld in den Hauptrollen wird seit 2016 produziert und als Donnerstagskrimi im Ersten ausgestrahlt. Der Görlitzer Krimi hat eine große Fangemeinde und Götz Schubert natürlich auch. Er spielt in der Reihe den schroffen Eigenbrötler „Butsch“. Für alle Schubert-Fans in Nettetal gibt es eine gute Nachricht. Wer den Schauspieler aus dem Fernsehen mal live auf der Bühne erleben will, hat am Samstag, 15. Februar, dazu Gelegenheit. Götz Schubert wird dann in Nettetal auftreten.

 Sein Auftritt in Nettetal hat nicht ein so dramatisches Format wie ein Krimi, aber die „Geschichten von der allgemeinen Undurchschaubarkeit“ sind eine sehr interessante, ungewöhnliche Inszenierung. Bei diesem Musik-Hör-Spiel wird er begleitet vom Oboisten und Komponisten Manuel Munzlinger. Humor ist sein Lebensmittel.

Worum geht es im Musik-Hör-Spiel? Eine winzige Entscheidung – und schon hat man sich verrannt. Jeder kennt wohl diesen Moment: Noch vor einem Augenblick hätte alles anders laufen können, doch jetzt ist es zu spät und das Chaos in vollem Gang - Lustiges Scheitern ist das Thema in den „Geschichten von der allgemeinen Undurchschaubarkeit“. Geschrieben wurde das Stück von drei jungen Autoren, die alle an dem renommierten Bachmannwettbewerb in Klagenfurt teilnahmen. Das Besondere: Es ist ein Musik/Hör/Spiel – Schauspiel, Text, Musik und Soundtrack verschmelzen zu einer humorvollen Performance und versprechen einen außergewöhnlichen Theaterabend.

Die Veranstaltung findet in der evangelischen Kirche Hinsbeck an der Parkstraße statt. Eintrittskarten kosten 21 Euro, ermäßigt 13 Euro. Erhältlich sind die Karten bei der NetteKultur, dem Bürgerservice im Rathaus, Doerkesplatz 11, Nettetal-Lobberich, Telefon 02153/8980 sowie allen bekannten Vorverkaufsstellen oder online unter: Red

www.nettetheater.de

(RP)
Mehr von Westdeutsche Zeitung