Spielecafé Jungbrunnen in Nettetal Escape Room belegt einen Spitzenplatz in NRW

Kaldenkirchen · Der Kaldenkirchener Escape Room des Spielecafés Jungbrunnen gehört zu den zehn besten in Nordrhein-Westfalen. Die Konkurrenz ist groß: Bei einem aktuellen Ranking wurden 121 Räume unter die Lupe genommen. Die Betreiber reagieren mit einer Aktion auf das Ergebnis.

Petra Wigman-Prigge und Erwin Wigman freuen sich über die gute Platzierung ihres Escape Rooms beim Ranking. Ihr Raum gehört zu den zehn besten im Land.

Petra Wigman-Prigge und Erwin Wigman freuen sich über die gute Platzierung ihres Escape Rooms beim Ranking. Ihr Raum gehört zu den zehn besten im Land.

Foto: Ja/Knappe, Joerg (jkn)

Die Heimfahrt vom Geburtstag ihres Enkels werden Petra Wigman-Prigge und ihr Mann Erwin Wigman nicht so schnell vergessen. „Mein Mann ist gefahren und ich war mit dem Smartphone beschäftigt. Dann habe ich zu meinen Mann gesagt, Schatz, du glaubst es nicht“, erinnert sich Wigman-Prigge. Ihr Mann konnte es zunächst auch nicht glauben, aber es ist wahr. Der von den beiden betriebene Escape Room mit dem Titel „Das Geheimnis der weißen Dame“ hat die Nase in einem NRW-weiten Ranking ganz vorne. Er gehört zu den zehn besten Escape Rooms im Land.

121 Escape Rooms von 51 Anbietern waren von 109 erfahrenen Spielern unter die Lupe genommen wurden. Diese Enthusiasten spielten durchschnittlich 34 Räume der aufgestellten Playlist. Aus allen individuellen Rankings wurde dann die Abschlusstabelle zusammengestellt.

Der Betreiber der Plattform Escape Roomers, der weltweit Escape Room spielt, zeichnet sich für die Playlist des Rankings aus. „Wir hatten ihn schon mehrfach zu uns nach Kaldenkirchen eingeladen, um bei uns zu spielen. Etliche Vielspieler waren schon bei uns und so wurde auch in den Podcasts der Szene über unseren Raum berichtet und das mit einer sehr positiven Bewertung“, sagt Wigman-Prigge. Das alles führte dazu, dass das „Geheimnis der weißen Dame“ in die Playlist aufgenommen, bespielt und bewertet wurde.

„Für uns als kleiner Betreiber ist es schon etwas Besonderes neben vielen großen, die Escape Rooms hauptberuflich betreiben, im Ranking den Platz zehn zu belegen“, sagt Wigman-Prigge. Sie und ihr Mann führen den Escape Room neben ihren normalen Berufen und dem ebenfalls im Nebenerwerb geführten Spielecafé Jungbrunnen in Hinsbeck. „Was über 90 Prozent der Gruppen, die bei uns spielen, unabhängig voneinander sagen ist, dass unser Raum mit so viel Liebe zum Detail gemacht ist und wir darin ungewöhnliche, vielfältige und kreative Rätsel bieten“, freut sich Wigman-Prigge.

Die Kaldenkirchener Räume bieten Rätsel mit Nervenkitzel und die Besucher finden Dinge, wo man sie nicht erwartet. Letztlich sei ihr Escape Room mit einem in Athen verglichen worden, der zu den besten Räumen weltweit zähle, berichtet die Inhaberin, die selber mit Begeisterung in anderen Escape Rooms spielt, wenn es denn einmal die Zeit zulässt. „In Athen war ich aber noch nicht“, sagt sie.

In Kaldenkirchen können Gruppen von drei bis sechs Personen zusammen spielen und tüfteln. Teamwork ist genauso gefragt wie Kombinieren und Geschicklichkeit. Sogar die Chemie spielt eine Rolle. Im Mittelpunkt des Angebotes steht das Geheimnis der weißen Frau, das an die Serie „Das Damengambit“ angelehnt ist. Es gilt Aufgaben zu lösen, damit man weiterkommt und letztendlich die Lösung der großen Rätselaufgabe in den Händen hält und das letzte Schloss zum Verlassen des Escape Room auf Grün stellen kann. Die Spielzeit ist dabei auf 90 Minuten gesetzt. „Wir haben bislang noch keine Gruppe gehabt, die es unter einer Stunde geschafft hat. Daher haben wir die Spielzeit generell auf 1,5 Stunden gesetzt“, sagt Wigman-Prigge.

Das Ehepaar freut sich auch über einen neuen Briefingraum, in dem die Spieler informiert werden können. Aus der ehemaligen Küche des Spielecafés, das sich früher auch in Kaldenkirchen befunden hat, ist ein Raum entstanden, der an die Lobby eines Hotels in Moskau erinnert. Dickbauchige Polstermöbel, schwere Dekostoffe, das klassische Schachbrett auf dem Tischchen zwischen zwei Stühlen, der Kristallleuchter, der von der Decke herunterhängt, die alte Radioanlage in dem historischen Schränkchen mit seinen Spitzendecken und den schweren Glasschalen sowie die herrschaftlichen Tapeten an den Wänden erwecken den Eindruck einer Zeitreise in ein anderes Land. „Damit stimmen wir unsere Besucher auf das ein, was sie bei uns erwartet“, macht Wigman-Prigge neugierig.

Weil sie und ihr Mann sich so sehr über das Ranking-Ergebnis freuen, bieten sie bis 14. April, eine Rabattierung an. Wer bis einschließlich Sonntag den Escape Room für die Monate April und Mai bucht erhält einen zehnprozentigen Rabatt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort