Närrisches Jubiläum

Mit einem Lichterzug feiert die Karnevalsgesellschaft „Hinsbecker Jüüte“ am Samstag ihr 22-jähriges Bestehen.

Hinsbeck. Ein närrisches Jubiläum kann die Karnevalsgesellschaft „Hinsbecker Jüüte“ feiern: Sie besteht seit 22 Jahren. Deshalb gibt es am Samstag einen etwa einstündigen Lichterzug durch das Bergdorf.

Die Geschichte des Hinsbecker Prinzenkarnevals begann 1978. Eine Gruppe des Sportvereins VfL führte aus Verärgerung darüber, dass der Nettetaler Prinz die Hinsbecker Veranstaltungen ignorierte, einen „Anti-Prinzen“ ein. Dieser zeigte seinen Protest durch seine Kleidung: Statt einer Prinzenrobe trug er eine Kleidung á la Räuber Hotzenplotz. Und sein Zepter war der „Seekschöper“, die Jauchekelle. Bis 1990 gab es 13 „Jüüten-Prinzen“. Doch wurde es immer schwieriger, Interessenten zu finden. Aus einer karnevalsbegeisterten Gruppe des DRK trat 1991 Heinz Hendrix als Prinz des VfL an — aber nicht in der Tracht des „Jüüten-Prinzen“, sondern in schmucker Prinzen-Garderobe.

1992 stellte der VfL seine Karnevals-Aktivitäten ein. Daraufhin gründete die DRK-Gruppe um Hendrix die Karnevalsgesellschaft „Hinsbecker Jüüte“. 1992 war Hendrix erneut Prinz. Ihm folgten Georg Jakobs, Hans Wackertapp, Heinz Esser, Marko Hendrix, Dietmar Fenkes, Klaus Borgartz, Johannes Thodam, Hans-Jakob Stiels, Elmar Jansen, Rudi Feltges, Margret Hendrix, Wolfgang Schmitz, Armin Hexels, Mariette Marganic, Erich Visentin und Birgit Jakobs.

Seit 2010 wird wegen eines fehlenden Raums — der Saal Aktuell kann unter anderem wegen nicht erfüllter Brandschutzbestimmungen nicht genutzt werden — auf einen Prinzen verzichtet. Doch bis heute besucht der KG-Vorstand Kindergärten, Schulen und Altenheim.

1992 wurde ein Tulpensonntags-Umzug durch den Hinsbecker Ortskern eingeführt. Danach geht es zum Nettetaler Karnevalszug. Einen Tag später wird der „Jüüte“-Wagen beim Umzug in Dülken vom Kinderprinzenpaar der „Crazy-Kids“ verwendet. Die KG hat zurzeit vier Tanz- und Gardetanzgruppen sowie drei Solo-Tanzmariechen.

Heute ist der Hinsbecker Karneval insbesondere dank Margret Hendrix, seit 22 Jahren Präsidentin, und des Technischen Leiters Heinz Hendrix bekannt. Dafür erhielt Heinz Hendrix 1996 den silbernen Verdienstorden der Föderation Europäischer Narren (FEN). 2003 bekam Margret Hendrix den silbernen Verdienstorden des Linksrheinischen Karnevals (LRK) und 2009 den goldenen FEN-Orden.