1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Nettetal

In Nettetal können Kinder Ferien mit Insekten und Naschgarten erleben

Für Kinder in Nettetal : Kinder entdecken spielerisch Flora und Fauna

Auf dem Nabu Naturschutzhof sind die Ferienaktionen gestartet. Kinder können spielerisch Natur und Tiere entdecken.

Die Jungen und Mädchen schauen gespannt auf das Spielfeld, während Viktoria Schutz und Tamara Pastors die Regeln erklären. Es ist die erste Ferienaktion zum Thema „Naturerlebnis Sommer“, die auf dem Nabu Naturschutzhof anläuft. „Perfektes Wetter haben wir schon mal, jetzt gehts um euer gutes Gedächtnis und natürlich auch um Spaß“, sagt Viktoria Schutz, die ein Freiwilliges Ökologisches Jahr beim Nabu macht. Insgesamt finden acht Aktionen für Kinder und erwachsene Begleitpersonen statt. 

„Wir hatten einen großen Andrang nach Veröffentlichung des Programms, einige stehen auf der Warteliste“, berichtet Tamara Pastors, die noch bis September ihren Bundesfreiwilligen Dienst auf dem Naturschutzhof absolviert. Die Chancen für Nachzügler würden allerdings nicht schlecht stehen, denn krankheitsbedingt gäbe es immer einige Absagen.

Die Bienen summen, die Vögel zwitschern. Inmitten einer perfekten Naturkulisse legen die Teams los. Die Kinder würfeln und müssen die jeweilige Zahl auf den Kärtchen finden, die im Kräutergarten, an der Naschobstwiese, am Teich oder an anderen Orten wie im Steingarten versteckt sind. Auf der Rückseite befindet sich ein Symbol, das sie sich merken müssen.

Die Arbeit mit Kindern macht beiden jungen Frauen großen Spaß. Inspirationen zum Inhalt des Programms haben sie sich auch aus dem Vorjahr geholt: „Wir haben geschaut, was bislang gut angekommen ist und durch eigene Ideen ergänzt“, erzählen Schutz und Pastors. Die Nummer elf können Jakob und Maximilian einfach nicht finden. „Könnt ihr uns einen klitzekleinen Tipp geben?“, bitten die Jungs. Schutz und Pastors können: Irgendwo im Steingarten könnte die Nummer elf versteckt sein. Schon laufen die Beiden los. Doch mit dem Merken des Symbols ist die Aufgabe für die Teams noch nicht gelöst.

Beim Feriennachmittag geht es um Wissen und Bewegung

„Es gibt dann immer noch eine Frage oder Aufgabe zu erfüllen“, sagt Viktoria Schutz, die ab Herbst Aquatische Biologie in Essen studieren möchte. Emmi und Helen sollen drei Dinge aufzählen, die sie mit dem Sommer verbinden: „Sonne, Blumen und viele sind im Pool“, sagen sie.

Zur Abkühlung holt Tamara Pastors einen Karton Apfelsaft und Wasser für die Kinder. Zwischendurch schaut Wiebke Esmann, Leiterin des Nabu Naturschutzhofes, vorbei. „Einige Kinder kennen wir aus verschiedenen Kindergruppen, andere sind jedoch zum ersten Mal hier bei uns“, sagt Viktoria Schutz. Deshalb kennen sich auch einige der kleinen Naturforscher besonders gut aus, als, zum Beispiel, nach drei Schmetterlingsarten gefragt wird: „Zitronenfalter, Pfauenauge und Admiral“, kommt von Carl wie aus der Pistole geschossen.

Doch es geht beim Feriennachmittag nicht nur um Wissen, sondern auch um Bewegung: Zehn Hampelmänner, Schubkarren-Rennen oder ein Rad schlagen, stehen als Aufgaben auf der Liste. Jakob und Maximilian sind hoch motiviert, doch dann würfelt einer der Jungs eine fünf und sie verfehlen knapp das Ziel. Die Zwei müssen außerdem einige Felder wieder zurückgehen. Dicht auf den Fersen sind ihnen jetzt auch die anderen Teams. Alle befinden sich auf der Zielgeraden.

Am Ende sind die Kinder glücklich, denn alle haben es geschafft und sichtlich viel Spaß gehabt. „Einige von euch sehen wir ja bei anderen Aktionen noch wieder“, verabschieden sich Viktoria Schutz und Tamara Pastors fröhlich von den Kindern.