Gesamtschule beim 1-Live-Schulduell: Richtige Antworten, schlechte Zeit

Gesamtschule beim 1-Live-Schulduell: Richtige Antworten, schlechte Zeit

In der Gesamtschule in Breyell war am Mittwoch der Auftakt für die WDR-Aktion.

Breyell. 26,61 Sekunden haben die Gesamtschüler der Stufe 13 am Mittwoch benötigt, um beim 1-Live-Schulduell fünf Fragen richtig zu beantworten. „Dabei sein ist alles“, sagte eine nicht ganz zufriedene Hannah Gotzen nach der Teilnahme. Damit hat die 19-jährige, angehende Abiturientin leider Recht: Nur die fünf Erstplatzierten kommen in die Endrunde. Momentan haben die Plätze eins bis fünf jeweils alle fünf Fragen in einer Zeit zwischen elf und 14 Sekunden beantwortet.

Seit Jahren meldet sich die jeweilige Stufe 13 der Gesamtschule an der Von-Waldois-Straße beim „Schulduell“ des WDR-Radios an. Der Hauptgewinn ist immer ein Konzert — in diesem Jahr mit dem deutschen Rapper „Casper“. Luisa Berten (19) und Saskia Jacobs (18) haben „ihre“ Schule angemeldet. „Unser Direktor war einverstanden, also haben wir fleißig geübt“, verrät Luisa.

Zu Beginn der zweiten großen Pause wurde es ernst. Jeder Spieler bekam ein Buchstabenschild um den Hals gehängt. Auf Kommando mussten die richtigen Lösungswörter mit viel Körpereinsatz auf einer markierten Linie „geschrieben“ werden.

„Motiviert und optimistisch“ gingen die Gymnasiasten ans Werk, nannten „Pferd“ als olympisches Reittier und „Zehn“ auf die Frage, was 60 geteilt durch sechs ist. Sie wussten den Vornamen der Radiomoderatorin Sabine Heinrich, kannten die „FDP“ als Partei der Bundesjustizministerin und errieten den „Gameboy“ als erste tragbare Spielekonsole von Nintendo. Jubel brach aus bei den zahlreichen Zaungästen, darunter auch die Beratungslehrer der angehenden Abiturienten, Anke Ratusny und Hajo Busch. „Naja“, meinte Hannah Gotzen abschließend, „das hätten wir noch besser gekonnt.“ kr

Mehr von Westdeutsche Zeitung