1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Nettetal

Ein Mal zum Mond und vier Mal um die Erde

Ein Mal zum Mond und vier Mal um die Erde

Birgitt Mager arbeitet seit 25 Jahren in der Stadtbücherei und begeistert junge Leute fürs Lesen.

Nettetal. Drei Autos verschlissen, 935 000 Kilometer gefahren: „Das macht ein Mal zum Mond und zurück und vier Mal um die Erde“, schmunzelt Birgitt Mager. Tatsächlich aber ist sie immer nur dieselbe Strecke gefahren — vom Wohnort Köln zur Stadtbücherei in Breyell. Dort arbeitet sie am 2. Mai seit 25 Jahren. „Eine schöne Zeit“, ist ihr Fazit.

Ihr Aufgabenbereich: Leiterin der Kinder- und Jugendbücherei, stellvertretende Leiterin der Stadtbücherei. Dahinter steckt eine Menge an Engagement und an Ideen: „Heute geht’s ja nicht mehr allein um Bücher und Ausleihe, die Medien sind vielfältiger, der Zugriff darauf ist schneller, die Bücherei ist zu einem Ort der Kommunikation geworden.“

Das sagt eine Frau, die mit ihrer freundlichen Art die Menschen für Literatur und Medien zu begeistern weiß: Mütter und ihre Kleinkinder beim Mini-Buch-Club, Lehrer mit ihren Schülern, Jugendliche im Sommer-Lese-Club und in der Jury für den Jugendbuchpreis „Eselsohr“.

Mager selbst bleibt dabei gern im Hintergrund: „Wir sind hier ein prima Team, entwickeln mit dem Leiter Ulrich Schmitter die Ideen gemeinsam.“ Und das seit 1989, als sie zum Vorstellungsgespräch mit der Bahn kam und sich wunderte, „dass es keinen Bahnhof Nettetal“ gibt. Eine Stadt ohne Zentrum sei eigentlich kein idealer Standort für eine Bibliothek: „Wir müssen die Menschen aus den anderen Ortsteilen nach Breyell locken, Aktionen und Veranstaltungen anbieten.“

Manch junge Besucher hat Mager über viele Jahre begleitet: „Bücher verbinden, ich sehe mit Interesse, was aus Kindern wird, komme immer wieder mit Eltern ins Gespräch.“ Dabei spielen nach wie vor, trotz aller neuen Medien, Bücher ein wichtige Rolle: „Allerdings sind Bestseller von vor 25 Jahren wie TKKG oder Hanni und Nanni heute immer weniger gefragt.“ Mager liest selbst gern „nach wie vor Kinder- und Jugendliteratur“. Muss sie auch als Leiterin der Kinder- und Jugendbuchabteilung, um auf dem Laufenden zu bleiben. Aber sie hat, eben „auch wirklich Spaß daran“.