Der Alleen-Radweg bleibt ein Torso

Der Alleen-Radweg bleibt ein Torso

Die Fertigstellung der Brücke zwischen Kaldenkirchen und Leuth-Busch verzögert sich um ein weiteres Jahr.

Nettetal. Kopfschütteln und Unverständnis: Immer wieder bleiben Radfahrer vor dem Sperrschild zwischen Busch und Baerlo stehen. „Dat gibt ja doch nix mehr, dat sollte doch längst fertig sein“, schimpfte ein älterer Radler aus Kaldenkirchen.

Stein des Anstoßes: Der sogenannte Alleen-Radweg auf der ehemaligen Bahntrasse von Kaldenkirchen nach Kempen wird noch immer durch die Autobahn 61 unterbrochen.

„Das wird auch noch dauern“, erklärte Nettetals Technische Beigeordnete Susanne Fritzsche in der jüngsten Sitzung des Stadtrates. „Es sollte schon passiert sein, aber der Landesbetrieb Straßen NRW hat es nicht geschafft“, beantwortet Fritzsche eine entsprechende Frage von Hajo Siemes (WIN).

Zwar sollte das alte Bauwerk bis zum Frühjahr 2012 durch eine neue Fahrradbrücke ersetzt werden. Aber der Landesbetrieb hat laut Fritzsche durch den Brand auf der Autobahn 57, nach dem eine Brücke abgerissen und ein Ersatz-Bauwerk errichtet werden musste, andere Prioritäten setzen müssen.

Für die vielen Ausflügler auf der mittlerweile beliebten Strecke bleibt nur die ausgeschilderte Umleitung über Leuth-Busch. Was nicht allen klar ist. Wer etwa von der Straße Baerlo aus Richtung Breyell in den Radweg einsteigen will, steht einfach vor der Sperre: Die Schilder sind nur aus Richtung De-Witt-See erkennbar.

Mittlerweile sei, so erklärte Fritzsche weiter, beim Landesbetrieb die Ausschreibung für die Brückenarbeiten erfolgt: „Die Maßnahme soll im Herbst begonnen werden.“

Auf ihrer Homepage kündigt die Stadt zwar unter „Radrouten“ an, die letzte Teilstrecke „soll gegen Ende des Jahres fertiggestellt werden“. Doch bei der zuständigen Autobahn-Niederlassung in Krefeld hieß es dazu, „je nach Witterung ist eher Frühjahr 2013 realistisch“.

Mehr von Westdeutsche Zeitung