CDU-Mitglieder bestätigen Christian Wagner und Marcus Optendrenk

Nettetal : CDU schickt Bürgermeister erneut ins Rennen

Christian Wagner kandidiert 2020 wieder für den Einzug ins Nettetaler Rathaus.

Drangvolle Enge herrschte bei der Mitgliederversammlung der Nettetaler CDU im Vorraum des Seerosensaals in Lobberich. Die Stimmung unter den mehr als 90 Mitgliedern war aufgeräumt. Es standen in zwei Versammlungen hintereinander wichtige Wahlen an. Der Bürgermeisterkandidat musste bestimmt werden, und der Vorstand wurde turnusmäßig gewählt.

Während für den Vorsitz der Partei Marcus Optendrenk alleine zu Wiederwahl anstand, gab es bei der Kandidatur zum Bürgermeisteramt zwei Kandidaten: Bürgermeister Christian Wagner und Ursula Nonninger, die sich selber eingebracht hatte. Und das war die eigentliche Überraschung des langen Wahlabends: Die Gegenkandidatin zum Amtsinhaber holte mit 21 von 89 Stimmen auf Anhieb 24 Prozent der Stimmen. Bürgermeister Wagner konnte 67 Stimmen und damit 75 Prozent der Mitglieder gewinnen.

Ursula Nonninger ist in einem internationalen Unternehmen der Konsumgüterindustrie angestellt. Die heute 53-Jährige aus Leuth war aus beruflichen Gründen einige Jahre aus Nettetal weggezogen, ist jetzt aber zurückgekommen und will jetzt  aktiv werden. Die Betriebswirtschaftlerin wollte ihre Berufserfahrung in Mitarbeiterführung und im Ausarbeiten von Strategien in die Stadtverwaltung einbringen. Denn nicht alles sei eine schöne Welt, wenn man einmal hinter die Kulissen schaue. Sie sehe da enorme Probleme, die man anpacken müsse. In ihrer Bewerbungsrede warb sie für ein modernes Nettetal, pluralistisch und bürgernah. Sie setzte einen Schwerpunkt auf Wirtschaftsförderung und Standortpolitik.

Marcus Optendrenk wurde
als Vorsitzender bestätigt

Ursula Nonninger Gegenkandidatin Bürgermeisterwahl. Foto: Heribert Brinkmann

Der 48-jährige Christian Wagner verwies auf die Konsolidierung des Haushaltes, auf das Gewerbegebiet Nettetal-West und den Schulfrieden. Mit den Kindergäten sei Nettetal als familienfreundliche Stadt gut aufgestellt. Auf die moderne Verwaltung sei er stolz, ebenso auf die gut entwickelten städtischen Töchterunternehmen. Auf dieser guten Bilanz will Christian Wagner aufbauen.

Bei den anschließenden Vorstandswahlen wurde Marcus Optendrenk mit 80 Stimmen (drei nein, zwei Enthaltungen) als Vorsitzender wiedergewählt. Zu stellvertretenden Vorsitzenden wählten die Mitglieder Vera Gäbler (71 Stimmen), Frederic Frucht (75) und Philipp Heks (73). Geschäftsführer Markus Lücker wurde mit 78 Stimmen bestätigt, stellvertretender Geschäftsführer wurde Dietmar Sagel mit ­80 Stimmen. Neuer Mitgliederbeauftragter wurde Harald Post mit 66 Stimmen (bei 13 Nein-Stimmen und drei Enthaltungen). Pressesprecher wird Christian Lange (64 ja, 16 nein, vier Enthaltungen). Und das absolute Traumergebnis erzielte die bisherige Schatzmeisterin Claudia Willers. Sie wurde mit 84 Ja-Stimmen, einer Enthaltung und ohne Gegenstimmen wiedergewählt.

Die CDU hat 398 Mitglieder. Die sind am 19. Februar erneut gefragt, wenn auf der Mitgliederversammlung die Kandidaten für den Stadtrat und den Kreistag gewählt werden sollen. Anfang Februar tagt der Wahlausschuss der Stadt, dann steht auch die Zahl der Mandate genau fest.

Heute verfügen Nettetaler Christdemokraten über 21 der 46 Sitze im Stadtrat, mehr als doppelt so viele wie die SPD (zehn). Die ehemals dicke CDU-Mehrheit von 60,5 Prozent (1999) ist im Laufer der letzten Wahlen geschrumpft: 54,2 (2004), 48,2 (2009) und 46,09 Prozent (2014) hb

Mehr von Westdeutsche Zeitung