1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Nettetal

Behinderte Künstler stellen im Info-Zentrum der Biologischen Station aus

Hinsbeck : Lustige Bilder und Skulpturen

Es gibt eine neue Ausstellung im Info-Zentrum der Biologischen Station Krickenbecker Seen.

Kuscheln mit der Biberfrau? Oder ein Tänzchen mit dem Igel? Mit etwas Fantasie ist alles möglich, und wie das geht, ist im Info-Zentrum der Biologischen Station Krickenbecker Seen in Hinsbeck zu erleben: Dort zeigen derzeit Künstler mit geistiger Behinderung Bilder und Skulpturen mit Naturmotiven. Schon bei der Vorbereitung der außergewöhnlichen Schau wurde klar: Kunst kann Spaß machen, und bei dieser Ausstellung ist Schmunzeln durchaus erwünscht.

„Mensch, Tier und Natur“ ist die Ausstellung betitelt, die mehr ist als eine Ansammlung von Kunstwerken. „Es handelt sich um ein von der Aktion Mensch gefördertes Inklusionsprojekt, das in Kooperation der Lebenshilfe Kreis Viersen und der Biologischen Station Krickenbecker Seen entstand“, erklärt Brigitte Minten-Rathner. Die Künstlerin und ihr Mann Salvatore Minten, ebenfalls Künstler, haben das Konzept entwickelt, unter ihrer Anleitung wirkten seit Herbst 2018 neun geistig behinderte Bewohner aus den Wohnstätten der Lebenshilfe Kreis Viersen mit am Projekt.

Tierische Motive
und flotte Sprüche

Zu sehen sind rund 20 Bilder mit tierischen Motiven und flotten Sprüchen, dazu fünf Skulpturen, alle erstellt nach dem Motto „Die Natur gibt den Rahmen vor, aber die Fantasie kennt keine Grenzen“, wie es Salvatore Minten formuliert. Die Kunstwerke können gekauft werden, aus dem Erlös werden Materialien für das Kunstprojekt der Lebenshilfe finanziert.

Beglückt scheinen die Teilnehmer, aber auch erleichtert, dass sich all die Mühe gelohnt hat. „Das war ja auch harte Arbeit, immer wieder neue Skizzen, dann vorsichtig malen, viele Wochen lang“, erzählt Roswitha „Rosi“ Eichhorn aus der Gruppe. Ihr Künstler-Kollege Jürgen Cox ergänzt: „Wir mussten uns schon konzentrieren, aber in erster Linie hat es uns allen Riesenspaß gemacht.“

Am Anfang standen Besuche im Info-Zentrum, das Verarbeiten all der Eindrücke über die Vielfalt der Natur – anhand der Info-Tafeln, der Schaukästen oder der Exponate. „Wir durften ausgestopfte Tiere fühlen, Fledermäuse zum Beispiel, die haben ein so weiches Fell wie eine Fleecejacke“, schwärmt Rosi Eichhorn. Es folgten Exkursionen in die Natur, um Flora und Fauna vor Ort kennenzulernen.

Dann ging es ab ins Kunsthaus Nettetal, dem Atelier des Künstlerpaares Minten. „Brainstorming, Entwürfe, Ideen sammeln, das alles über mehrere Nachmittage, dabei motorische Fähigkeiten entwickeln, etwa mit Farben umgehen, bis es endlich ans richtige Malen ging“, sagt Minten. Für die Skulpturen haben die Behinderten den Umgang mit Hammer und Nägeln lernen müssen. „Aber auf den Finger gehauen hat sich keiner“, sagt Rosi Eichhorn und lacht.

Erstaunen über den Eifer und
die Begeisterung der Künstler

Mit eingebunden war Isabelle Lorenz von Info-Zentrum mit ihrem Team aus jungen Leuten, die dort Freiwilligendienste leisten. „Einerseits passt das Inklusionsprojekt prima in unser Konzept, weil das Info-Zentrum ja barrierefrei eingerichtet ist“, erläutert Lorenz, „andererseits war das alles für uns Neuland.“ Über den Eifer und die Begeisterung der Künstler im Atelier habe das Team gestaunt. „Wir haben großen Respekt vor der Kreativität der Behinderten und waren freudig überrascht, was dabei herausgekommen ist“, sagt Lorenz.

Und das ist herausgekommen: Da sitzt eine lustige Eule mit beinahe menschlichem Gesicht auf einem Ast, darüber der Spruch: „Schlaue Eule spricht: Nachts, da ist kein Licht.“ Auf einem anderen der 50 mal 70 Zentimeter großen Bilder aus Acryl und Ölkreide auf Baumwoll-Leinwand ist ein fröhlicher Igel zu sehen, umringt von flatternden grünen Vögeln: „Tanzt der Igel Cha-Cha-Cha, lacht die ganze Vogelschar.“

Zwischen den Bildern stehen skurrile Skulpturen, vermenschlichte Stelen, die Haare aus Nägeln, Münder und Augen aus Flaschendeckeln und Knöpfen, groß der Schmunzelfaktor. Und dann ist da noch das Bild von Rosi Eichhorn, das ein kuschelndes Biberpaar zeigt: „Biber sitzt im Biberbau, neben ihm die Biberfrau.“