1. NRW
  2. Kreis Viersen

Kreis Viersen: Mehr als 22 000 Schnelltests vor Ostern

Corona im Kreis Viersen : Mehr als 22 000 Schnelltests vor Ostern

42 Neuinfektionen wurden am Mittwoch im Kreis Viersen gemeldet, der Inzidenzwert sinkt auf 119. Zwei weitere Todesfälle.

. (sk) Über Ostern ist der Inzidenzwert im Kreis Viersen sprunghaft angestiegen von 105 am Gründonnerstag auf 127 am Dienstag, 6. April. Dass dies unter anderem mit einer hohen Testbereitschaft vor den Feiertagen zusammenhängen könnte, wäre zumindest möglich, denn wenn viele Menschen sich auch ohne Symptome oder bekanntem Kontakt zu Infizierten testen lassen, werden auch Infektionen bekannt, die sonst wohl zunächst unentdeckt geblieben wären.

Nach Auskunft des Kreises wurden in der vergangenen Woche insgesamt 22 077 Schnelltests in den genehmigten Teststellen durchgeführt. Davon seien 129 Tests positiv ausgefallen. Wie viele der positiven Schnelltests durch einen PCR-Test validiert wurden, lasse sich aktuell jedoch nicht genau bestimmen.

Am Mittwoch ist die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100 000 Einwohner wieder etwas gesunken von 127 auf 119. 42 neue Infektionen mit dem Corona-Virus wurden am Mittwoch bekannt.

Aktuell gelten damit 536 Personen im Kreis Viersen als infiziert. Bislang wurden in 847 Fällen Corona-Mutationen durch Labore nachgewiesen, davon sind 313 Personen derzeit infiziert – 29 mit der südafrikanischen und 284 Personen mit der englischen Variante.

Zwei weitere Menschen sind zudem an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Es handelt sich um eine 86-Jährige Frau aus Nettetal und einen 85-Jährigen Mann aus Schwalmtal.

In den sechs Krankenhäusern im Kreis werden derzeit 30 Menschen stationär behandelt, davon befinden sich zwölf auf Intensivstationen, zehn werden beatmet.

Neue Corona-Fälle in Pflegeeinrichtungen: Marienheim Hinsbeck, Nettetal: zwei Personen (insgesamt steigt die Zahl damit auf neun).

Neue Infektionen in Schulen und Kitas: Kita St. Elisabeth in Willich: eine Person, Kita Mullewapp in Kempen: eine Person. Der Kreis weist jedoch darauf hin, dass neue Fälle in Schulen und Kitas nur explizit gemeldet werden, wenn ein erhöhtes Risiko vorliegt, dass sich dort mehrere Personen infiziert haben könnten.

Die akuten Infektionsfälle im Überblick: Brüggen 15, Grefrath 32, Kempen 96, Nettetal 106, Niederkrüchten 14, Schwalmtal 21, Tönisvorst 45, Viersen 135, Willich 72.