Zukunft des Oedter Treffs ist ungewiss

Zukunft des Oedter Treffs ist ungewiss

Mit der Spende der Gruppe „Bunte Gans“ kann es noch zwei Monate weitergehen. Perspektiven für Oedt suchen nach Lösung.

Oedt. Sieht man durch das Schaufenster des Oedter Treffs an der Hochstraße 76, kann man dort die ganze Woche hindurch immer wieder reges Treiben beobachten. Zweimal in der Woche lernen Menschen verschiedener Nationen gemeinsam deutsch. Kinder treffen sich zum Spielen beim „kleinen Samstag“ oder zu einer Mal-Gruppe. Die Senioren- und Pflegeberatung der Gemeinde ist jeden Mittwoch von 12 bis 14 Uhr.

Die „Perspektiven für Oedt“ haben den Raum des ehemaligen Mode-Geschäfts Schatten, das schon seit längerem leer stand, hergerichtet und den Bürgern zur Verfügung gestellt. Wer immer eine Idee hat und dafür Raum braucht, kann diesen an der Hochstraße 76 bekommen. Eine Spende der Sparkasse machte es möglich, den Raum für einen Treffpunkt ein Jahr lang anzumieten — dieses Jahr geht nun langsam zu Ende. Und eine gesicherte Finanzierung für die Zukunft gibt es noch nicht.

Nun hat die Künstlervereinigung „Bunte Gans“ einen Beitrag zum Erhalt des Raumes geleistet. Barbara und Siegfried Füsers überreichten einen Scheck über 540 Euro, die bei einer Versteigerung im Rahmen der diesjährigen vorweihnachtlichen Ausstellung eingenommen worden waren. Das reicht nun, um den Oedter Treff zwei weitere Monate öffnen zu können.

Verschiedene Anfragen, unter anderem bei der Gemeinde, haben bisher noch keinen Erfolg gebracht. „Hochgerechnet von diesem Jahr brauchen wir etwa 3600 Euro im Jahr“, so Georg Fasselt. Er hofft sehr, dass sich noch Sponsoren finden. Es wäre zu schade, die vielen guten Aktionen nun aufgeben zu müssen. Zugunsten des Treffs wurde auch die „Oedter Niers-Perle“ entwickelt. Die Praline hat sich beim Adventsmarkt im Altenzentrum gut verkauft. Nun sollen die Tütchen auch beim Nikolaus-Markt am Wochenende ein Verkaufsschlager werden. Schließlich ist es auch ein schönes kleines Geschenk, wirbt Fasselt. Auch ein Trödelmarkt ist im Gespräch, um damit vielleicht ein wenig Geld in die Kasse zu bekommen.

Neben dem Oedter Treffen haben die Perspektiven für Oedt im vergangenen Jahr wieder einige Aktionen auf die Beine gestellt, wie bei der Versammlung deutlich wurde. Mehr als 30 Aktivitäten standen im nun endenden Jahr an. Dazu gehört das Burg-Uda-Lauf-Spektakel, Putzaktionen, das Aufstellen einer Ruhebank am Altenheim, das Streichen der Grillhütte, die Betreuung des Wohnmobilstellplatzes und einiges mehr. Das sei schon eine tolle Leistung für die zwölf bis 18 Aktiven der Perspektiven, lobt Fasselt.

www.perspektiven-fuer-oedt.de