WZ-Aktion: Ein Christkind wie gemalt

WZ-Aktion: Ein Christkind wie gemalt

Die Mädchen und Jungen, die bei der Mal-Aktion gewonnen haben, haben ihre Preise überreicht bekommen. Doch kein Kind geht leer aus.

Kempen. "Wir haben das Thema Kempener Baudenkmäler im Unterricht durchgenommen- da kam die WZ-Aktion ,Kinder malen das Christkind’ wie gerufen", sagte Lehrerin Katharina Franz am Dienstag bei der Preisverleihung zur WZ-Aktion im Advent. Ihre komplette Klasse 4a der Friedrich-Fröbel-Schule hat nach dem Aufruf im November zu Papier und Farbstift gegriffen und munter unter behutsamer Anleitung der Pädagogin drauflos gezeichnet.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: 18 bunte Bilder im Format Din-A-4 mit dem Christkind in allen Variationen. "Und der Kempen-Bezug ist immer gegeben, indem ein Baudenkmal der Altstadt als Kulisse dient", beurteilte Kunsttherapeutin Doris Pieper-Norlander die Werke. Pieper-Norlander, Erzieherin Simone Härdtner und WZ-Redakteur Axel Küppers hatten sich am Montag als Jury die eingereichten Bilder angesehen und ausgewertet.

Das Trio war sich schnell einig, dass die komplette Klasse 4a den ersten Preis verdient hat: Gutscheine im Wert von 80 Euro für die Kempener Lichtspiele. "Da gehen wir mit der gesamten Klasse hin", freute sich Katharina Franz.

Und noch einer strahlte: Luca Marthin. Der Neunjährige vom Burgring hat unter den 18Fröbel-Bildern das Gewinnermotiv gemalt- natürlich mit der Burg im Mittelpunkt. "Ich male halt gerne", zog der Schüler nur die Schultern hoch, auf sein beachtliches Talent angesprochen. Pieper-Norlander: "Das Bild von Luca zeugt nicht nur von großer Fantasie, sondern ist auch zeichnerisch sehr sauber angelegt." Dieses Bild wird in der morgigen Heiligabend-Ausgabe der WZ-Kempen veröffentlicht.

Neben den 18 Fröbel-Bildern haben sieben weitere Kinder Christkind-Motive mit Kempen-Bezug eingereicht, ebenfalls mit tollen Ideen und in pfiffiger Umsetzung. Am meisten überzeugte die Jury dabei das Din-A-3 große Werk von Lena Härdtner aus dem Hagelkreuz-Viertel. Die Achtjährige hat als einziges Kind mit Wasserfarbe gemalt und damit ein überaus expressives Kunstwerk geschaffen. Dafür darf das Mädchen jetzt nach Herzenslust im Kindermodengeschäft "Die bunte Kuh" schoppen- Inhaberin Ilse Irps überreichte ihr bei der WZ einen 50-Euro-Gutschein.

Platz3 geht an das Nesthäkchen unter den kleinen Teilnehmern: Julia Ellinghoven hat mit ihren sechs Jahren ein filigranes Christkind gezeichnet, das sich im Gleitflug über die Altstadt setzt, in der man unschwer Fachwerkbauweise und Burggemäuer entdeckt.

"Kannst du schon schwimmen?", fragte Badleiter Wolfgang Werthschulte die Kleine, und schenkte ihr eine Geldwertkarte der Stadtwerke Kempen im Wert von 28Euro zur Nutzung des aqua-sol. Und tatsächlich kann Julia nicht nur gut malen, sondern auch hervorragend schwimmen.

Alle 25Bilder sind ab Freitag drei Tage lang im WZ-Schaufenster an der Burgstraße30 zu sehen. Die Mädchen und Jungen, die nicht unter die Top-Drei gekommen sind, können sich nach den Weihnachtstagen bei der WZ ebenfalls eine kleine Belohnung abholen. "Und im neuen Jahr lade ich alle Kinder in mein offenes Atelier im Jugendzentrum Komma ein", freut sich Doris Pieper-Norlander auf die Mal-Talente.